Neunsitzer-Dreirad bereichert Schau in Gelenau

Am Feinschliff der Sommerschau wird derzeit im Gelenauer Depot Pohl-Ströher gearbeitet. "Aufgrund der Corona-Lockerungen haben wir uns entschlossen, am 1. Juli zu öffnen", sagt Leiter Michael Schubert. Nachdem die Osterschau wegen des Lockdowns ausgefallen war, sollen sich die Vorbereitungen diesmal auszahlen. Aus den riesigen Sammlungen, die in den Lagerräumen schlummern, wurden zahlreiche Exponate ausgewählt und in Szene gesetzt. Unter anderem ein seltenes Neunsitzer-Dreirad, das 1913 in Frankreich gebaut wurde. "Viele Jahre lang stand es in einem belgischen Museum. Dann hat es unser Experte Eckhardt Holler aufgespürt und vermittelt", sagt Michael Schubert über das Unikat mit tierischer Gestalt. Es ist eines von 120 Kinder-Fahrzeugen, die präsentiert werden. Dazu kommen unter anderem 114 Käthe-Kruse-Puppen sowie eine Vielzahl an Spielpferden. "Das sind unsere drei großen Themen", sagt der Depotleiter, der auch an die Corona-Richtlinien gedacht hat: Die Gänge sind diesmal noch breiter und kommen ohne Sackgassen aus. Von Anfang Juli wird die Sommerschau im Depot Pohl-Ströher bis 31. August immer dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr zu bestaunen sein. (anr)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.