OB lässt Förderverein mit 14.000 Unterschriften abblitzen

Das Ergebnis einer Online-Petition gegen Kürzungen im Etat der Stadtbibliothek sollte gestern dem Stadtoberhaupt übergeben werden. Das aber hatte keine Zeit.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Interessierte
    30.05.2014

    Es gibt aber noch mehr große Parteien und gerade diese zwei habe ich noch nie gewählt ... ;-)
    Und eine Frau OB hatte ich auch nicht gewählt ...

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    28.05.2014

    Interessierte@ Du wählst die großen Parteien ? Nun gut, jeder ist für seine eigenen Fehler verantwortlich.
    Hast Du schon mal die letzten 30 Jahre zurück verfolgt ?. Was haben SPD und CDU großes vollbracht ? Den Euro, na klar. Der ist heute nur noch weniger als die Hälfte wert. Ich war heute einkaufen... der Wagen bodenbedeckt = 43 Euro. vor 20 Jahren war der voll ! Wähle ruhig weiter, dann wirste verhungern.
    Ich jedenfalls hab die gewählt, die es zumindest auf ihren Plakaten auf den Punkt , was uns fehlt und bewegt, bringen.

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    28.05.2014

    @744909 kommt auf den Punkt. Diese Frau OB gehört abgewählt. Mit ihr gleich den einen oder die andere Amtsleiter/in. Gestern auf der Berbisdorfer Str.... Da wird am Straßenrand ein Leerrohr verlegt. Ich frage den Baggerfahrer, was das wird. Er: Beleuchtung.
    Da hat das Tiefbauamt kein Geld um seine Verkehrswege fachgerecht zu warten aber an einer Straße, wo es keinen Fußgängerverkehr gibt, da dort ab 17 Uhr sowieso keine öffentliche Personen-beförderung stattfindet wird eine Straßenbeleuchtung installiert Wer dort wohnt, fährt nur mal mit dem Auto weg oder kommt damit wieder.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemals die Forderung nach einer Straßenbeleuchtung erhoben wurde.
    Aber dann hatte ich den Geistesblitz. Wenn der eine oder andere dort seinen Hund nach Einbruch der Dunkelheit Gassi führt, soll er nicht in die Löcher der Straße stürzen denn die sind ja dann beleuchtet.

  • 0
    2
    Interessierte
    23.05.2014

    Also ich wähle generell nur große Parteien , ggf. noch den AfD
    Aber wenn man keine SPD wählen soll , dann bleibt ja nicht mehr viel übrig .
    Obwohl mir der Martin Dulig * 74 , von Plauen sehr sympathisch ist !

    Und die ´christlich-demokratische` Union wähle ich sowieso nicht !!!
    Dann bleibt ja nur noch die LINKE
    Oder die Grünen

    Und > vielleicht sollte man die Omis und Opis mal beraten und an die Hand nehmen und mit denen wählen gehen , denn die wählen seit 60 Jahren SPD und machen das weiter so , aber die Zeiten haben sich ´gewaltig` geändert und vielleicht sollte man sie vielleicht mal bißchen beraten ...

    Chemnitz hat aufgrund seiner ehemaligen Groß-Industrie eine große Rentneranzahl ( wie auch in Essen ) , und die bestimmen natürlich alle Wahlen mit ; und die alten Frauen sind bestimmt besonders ´unbeholfen`, wo sich doch alles geändert hat und finden eine Frau OB doch an sich ganz nett !

  • 0
    2
    Interessierte
    23.05.2014

    Was diese Spielplätze betrifft :
    Da war ich diese Woche in der Nähe vom Lessingplatz und hatte mir das mal mit angesehen , dort sind 3 Spielgeräte und alle 3 sind abgesperrt und darin wächst nun auch schon das Gras ...
    Und die Leute sitzen dort auf den Bänken vor den Sperrgittern wie vor einem Löwenzwinger ....

    Der Platz wurde ja einmal sehr schön hergerichtet mit den Holz-Wegen über die Wiesen und die Spielgeräte wurden sehr gut angenommen von den Kindern und dort war immer viel Trubel , die Kinder scheinen aus der gesamten Umgebung dahin zu gehen …

    Das ist wie an der Augustusburger Straße , wo die Kinder vom Sonnenberg und vom Lutherviertel kommen und sehr schöne und glückliche Nachmittage dort verbringen können , wo sie so schon nicht viel haben , zumal , wenn sie in dem HarzIV- Niveau leben müssen und vielleicht noch nicht einmal Geld bekommen , um einmal in die teuren Freibäder oder auf den Rummel zu gehen !

  • 0
    3
    Interessierte
    23.05.2014

    Vielleicht haben die momentan auch ganz andere Probleme - Kommunalwahl
    Und wer kann bleiben und wer muß gehen ... ;-)

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    22.05.2014

    Ich hoffe, daß jetzt auch der letzte Chemnitzer begriffen hat, daß man die Kandidaten der SPD nicht wählen darf.

  • 3
    2
    KSeifert
    22.05.2014

    Es liegen Welten zwischen dem Programm von OB Ludwig , ihrer Partei und der Realität . Die achtseitige Wahlkampfzeitung der Chemnitzer Sozialdemokratie, die sicher jeder von uns Bürgern erhalten hat, enthält auf Seite 8 (links oben) die Passage " ..... Sie wählen eine starke SPD-Fraktion in den Stadtrat und unterstützen damit Barbara Ludwig". Ich verkneife mir weitere Kommentare - am Sonntag sind Kommunalwahlen.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    22.05.2014

    @744909: Ich teile Ihre Ansicht, dass dies ein inakzeptabler politischer Stil der Oberbürgermeisterin ist. Angemerkt sei, dass vor nicht allzu langer Zeit immerhin über 60% der Wahlgänger dafür waren, sie in ihrem Amt zu bestätigen. Und so wird dann auch agiert,- nicht das erste Mal.

    Allerdings verstehe verstehe Ihre etwas diffuse Abrechnung mit "den" Bürgervertreter nicht so richtig . Es dürften ja nicht alle Stadtratsfraktionen die Etatkürzung für das TIETZ hingenommen haben. Hier wäre es schön, wenn die FREIE PRESSE nicht im Pasiv berichtet, dass gekürzt worden ist, sondern welche Fraktion für diese Kürzung war. So schürt man eben auch Populismus.

  • 5
    3
    gelöschter Nutzer
    22.05.2014

    Wenn sich Bürgervertreter schon in Wahlkampfzeiten so intensiv um die Bürgerinteressen kümmern, wie sieht es dann wohl in der restlichen Amtszeit aus?

    Letzten Endes kann ich das nur als dringende Bitte auffassen von dem überfordernden Amt abgewählt zu werden. Bürgerwille scheint ja in den Augen der Rathausoberen nichts zu zählen. Die Untertanen haben um Audienz zu bitten - wo sind wir denn eigentlich? Wird Zeit, dass diese selbstherrlichen Personen dort verschwinden.