Ärger mit Gästen: Tietz schottet sich ab

Kein freies W-Lan mehr, zusätzliches Wachpersonal, eingeschränkte Öffnungszeiten und verriegelte Toiletten - Im Kulturkaufhaus versucht man, Störenfriede abzuwehren. Das finden nicht alle in der Einrichtung gut.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Hinterfragt
    05.12.2016

    Ich kann die Entscheidung gut verstehen, denn man will sicherlich nicht so etwas erleben:

    https://www.youtube.com/watch?v=dGaagflbUYU

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    03.12.2016

    Hier werden zwei deutsche Jugendliche von vier ausländisch aussehenden Jugendliche geschlagen und das ist kein Einzelfall in dieser Zusammensetzung in Chemnitz und nicht nur im Tietz. Da soll man doch endlich einmal "Butter bei de Fische" geben und offen sagen, das dies erst seit den Flüchtlingen so eskaliert und nicht immer das Ergebnis der Vorfälle ist, sondern alles mit dem bestehenden Problem des Verhaltens der Gäste zu unseren Normen und Werten im Zusammenhang steht und da sind nicht nur Deutschkurse von Nöten, nein erst einmal das Verständnis für unsere Gesellschaft und wer da meint, er kocht hier sein eigenes Süppchen mit all den unsozialisierten Verhalten
    aus seinen Herkunftsländern, der ist bei uns am falschen Platzt und sollte unser Land wieder verlassen, dies auch von Seiten der Politiker erkannt werden sollte, denn fehlerhafte Solidarität schadet nur unseren sozialen und gesellschaftlichen Frieden im Land, der es auch ohne diese Probleme, des Öfteren schon schwer genug hat, auch in Zukunft aufrechterhalten zu werden