Rochsburg noch besucherfreundlicher

Mein Lunzenau: Der Landestourismusverband hat dem Schloss das Qualitätssiegel, Stufe II, verliehen. Die beliebte Ausflugsstätte sieht das als Ansporn und arbeitet an weiteren Verbesserungen.

Rochsburg.

Schlossherr Andreas Quermann freut sich über das Zertifikat, weiß aber auch: "Vor unserem Personal liegt sehr viel Arbeit." Das Team um den Chef von Schloss Rochsburg hatte sich beim Landestourismusverband um das Qualitätssiegel beworben. Das Zertifikat in der Stufe 1 hat das Schloss bereits, nun hat es die Stufe II bekommen. "Das ist Ansporn für uns, noch mehr zu tun", so Quermann.

"Das zweite Unternehmen, hat den Sprung in die Stufe II von Service-Qualität Deutschland gemeistert und ist bereits seit 2017 fester Bestandteil der Qualitätsfamilie", würdigt Anna Schulze vom Landestourismusverband Sachsen das Engagement des Schloss-Teams. Seit 1911 beherberge das beliebte Ausflugsziel ein Museum, in welchem die Besucher unter anderem die faszinierende Kostümausstellung "1000 Jahre Modegeschichte" erleben können. Auch biete der kleine Festsaal eine romantische Kulisse für Hochzeiten. "Außerdem hat Schloss Rochsburg ein spannendes Veranstaltungsprogramm zu bieten. Besonders für Familien ist der Besuch des Schlosses ein Muss, da zahlreiche Aktivitäten, wie zum Beispiel eine Schatzsuche für Kinder, angeboten werden", erklärt Anna Schulze, warum das Schloss dieses Zertifikat erhalten hat.

Andreas Quermann hat daraus eine Strategie für Schloss Rochsburg entwickelt. "Wir sehen in diesem Qualitätssiegel die Chance, uns weiterzuentwickeln. Denn wenn wir uns immer nur selbst anschauen, bringt uns das auf Dauer nicht weiter." Es komme darauf an, dass die Homepage verständlich und informativ sei, dass die Gäste bei telefonischen Rückfragen ausführlich informiert würden und vieles mehr. "Wir versuchen, das immer besser anzubieten." Konkret bedeute dies für Schloss Rochsburg, die Texte, mit denen verschiedene Exponate in den Räumen erklärt werden, immer weiter zu verbessern. Dafür gebe es einen sogenannten Audio-Guide, der wegen der Corona-Pandemie zeitweise eingestellt werden musste. Doch diesen elektronischen Museumsführer wolle man nun noch weiter optimieren und den Bedürfnissen der Besucher anpassen. Das sei eine Aufgabe für die nächsten Monate.

Auch wolle das Team der Rochsburg die einzelnen Beschriftungen der Ausstellungsstücke noch einmal überarbeiten. Eine weitere Aufgabe, die Quermann aus diesem Zertifikat ableitet, ist, die Anreisehinweise speziell für Radfahrer zu verbessern. Künftig soll dies mit auf die Homepage aufgenommen werden.

Schloss Rochsburg, das wegen der Coronapandemie erst am 21.Mai seine Tore wieder für die Besucher öffnen konnte, registriert dieses Jahr bei Tagestouristen ein stärkeres Interesse als in vorangegangenen Jahren,

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.