Update-Rebell in der Zwickmühle

Weil sich ein Erzgebirger weigert, ein Update aufspielen zu lassen, ist sein VW-Diesel nun beim Tüv durchgefallen - obwohl es technisch nichts zu beanstanden gab. Klein bei gibt Mike Arnold aber noch längst nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Zeitungss
    19.06.2019

    @Leserteam: Ein selbstständiger Lokführer ist ein Tagelöhner und auf neudeutsch eine ICH-AG. Nach Bedarf werden diese Leute angeheuert und danach wieder in die Wüste geschickt. Die erforderliche Ausbildung wurde meist selbst finanziert. Diese Erklärung dürfte in der heutigen Zeit ausreichend und einleuchtend sein. Es ist übrigens ein Baustein zum heutigen Fachkräftemangel, leider kommt diese Erkenntnis bei heutigen Führungskräften überhaupt nicht vor.

  • 2
    1
    Leserteam
    17.06.2019

    Hallo,
    was macht eigentlich ein selbstständiger Lokführer?
    Ansonsten, wie schon kommentiert, Update machen lassen, mit Haftungsausschluß des Fahrers, wie von ChWtr beschrieben.

  • 6
    7
    Hinterfragt
    11.06.2019

    "...Und jetzt werde ich auch noch enteignet..."
    Wieso?
    Innerhalb weniger Minuten kann er sei Fahrzeug weiterfahren.

    Enteignet wurdendie Autofahrer, welche nicht mehr in Umweltzonen- zur Wohnung fahren dürfen. Und da gibt's nicht nur ein lappiges Update, da ist das Auto wirklich nur noch ein "Blumenkübel" ...

  • 6
    2
    ChWtr
    11.06.2019

    @Schletti, es geht um eine deutschlandweite Regelung und nicht um eine regionale, so wie es im zugigen Erzgebirge ist, hier nämlich Kaminwirkung. Völlig Wurscht, wie schnell die Rußpartikel da oder weg sind, siehe böhmische Braunkohletagebaue (...) - hat jahrzehntelang kein Hahn danach gekräht.

    Aber das ist nicht das Thema.

    Der Geschädigte lässt auf sich rumtrampeln (zwangsweise) und spielt damit gefährlich mit seiner Gesundheit.

    Bringt es das?

    Ich sehe auch die Problematik mit dem Update (mein Diesel hat bereits Euro 6, jedoch ohne 6d TEMP - Baujahr 12/16), aber warum gegen Windmühlen anrennen und die Gesundheit ruinieren? Weil man Recht bekommen möchte (...)

    Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei paar Schuh', sollte Mike Arnold wissen.

    Update aufspielen lassen mit einer schrift. Erklärung, dass bei Folgeschäden der Verursacher des angeordneten Updates haftet und zur Rechenschaft gezogen wird. Dem Anwalt sollten doch bereits Präzedenzfälle bekannt sein und wie man darauf reagiert.

    Nur nützt das alles nichts, wenn sich der Fahrer und Käufer des Fahrzeugs nicht mehr sicher fühlt (...)

  • 18
    0
    Schletti39
    11.06.2019

    Beim Lesen des Beitrages über die Probleme des Besitzers eines PKW mit Dieselmotor merke ich, wie viele Unklarheiten dazu bei mir noch vorhanden sind. Als Erstes frage ich danach, weshalb ein Softwareupdate solche Auswirkungen haben soll, dass sich Rußpartikelfilter danach zusetzen und dem Motor schaden sollen. -Wenn man solche Updates verlangt, dann garantiert man doch bestimmt auch dafür, dass das Abgasproblem damit erledigt ist?-
    Als Zweites denke ich, ob das Dieselproblem nur bei PKW´s besteht und nicht auch bei LKW´s, Traktoren, Baumaschinen und bei Schiffen.
    Als Drittes interessiert mich, ob es bei diesen schädlichen Abgaskonzentrationen nur um die Werte in den Städten geht. -Im Erzgebirge pfeift der Wind (und der Fuchs), da sind die Rußkörnchen schnell weggefegt.-
    Ich würde mich freuen, in der FREIE PRESSE dazu etwas Aufklärung zu erhalten. Auch der Onkel Max weiß da bestimmt etwas.
    Glückauf!

  • 3
    14
    Rolf75
    11.06.2019

    Der will uns alle vergiften mit seinem Betrugs-Diesel!