Wenn Bücher eine Nacht bestimmen

Die fünfte Ausgabe der Freiberger Leseveranstaltung war mit gut 400 Besuchern ein Erfolg. Und das, obwohl Stargast Bernd-Lutz Lange einen Eklat verursachte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Juri
    18.11.2019

    Oh, so ein Verhalten hätte ich von Herrn Lange nicht erwartet.
    Allerdings müssen wir uns alle nicht wundern. Machen wir doch aus jedem Menschen der eine Gabe hat, bei jeder Gelegenheit immer gleich einen Star. Ich bin nicht sicher ob das so besonders ist, wenn einer seine eigenen Bücher, in denen er seine eigenen lustigen Gedanken aufgeschrieben hat, vorliest.
    Wenn er es nicht tut, dreht sich die Welt auch weiter.
    Wenn ein Chirurg 7 Stunden am OP-Tisch angespannt arbeitet, wird er nicht zum Star. Auch nicht der Hochspannungsmonteur, der 50 m über dem Erdboden, nur mit einer Leine gesichert, für uns alle die Kabel flickt. Auch das sind besondere Gaben.
    Wir alle jubeln diese Langes hoch und machen sie arrogant. Dankbar nehme ich zur Kenntnis, dass die Organisatoren konsequent waren. So musste der Star des Abends unverrichteter Dinge zurück in sein Nest flattern.