Wie Radfahrer Chemnitz bewerten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Chemnitz diskutiert: In der jüngsten Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs schneidet die Stadt noch schlechter ab als zwei Jahre zuvor. Es gibt aber auch Positives.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Hinterfragt
    11.04.2019

    @Einspruch; Zustimmung.

    Wenn sich alle so verhalten würden, wie sie es jeweils vom anderen erwarten, würde es sicherlich entspannter zugehen.

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    10.04.2019

    Als Autofahrer stört mich, das Radfahrer häufig ungeschoren bei Rot einfach weiter fahren und nebeneinander fahren, auch wenn sie keine Gruppe sind, oder die Vorfahrt missachten.
    Als Radfahrer stört mich, das Autos oft an einem vorbei brettern, als gäbe es kein Morgen und auch gern die Vorfahrt missachten.

  • 19
    0
    Bär53
    10.04.2019

    Wieso wird dieser Pro-und-Kontra-Schwachsinn überhaupt abgedruckt? Ich bin Rad- und Autofahrer in Chemnitz. Es reicht nicht, wenn man die Probleme auf die Betroffenen abwälzt. Es muss ganz einfach verkehrstechnisch Veränderungen geben. Das ist aber Sache der Kommunen. Und dort muss die Kritik ansetzen. Beispiele: Wüstenbrand-Grüna: Kein Radweg nach Chemnitz, parallel zur Bahnstrecke gibt es einen Weg, leider in schlechtem Zustand- bei Schlechtwetter nicht befahrbar. Grüna(ESSO)- Neefepark ebenfalls kein Radweg. Das Radwegenetz ist halt in der "Stadt der Moderne" das fünfte Rad am Wagen. Es bringt dann auch nichts, uns billig damit zu trösten, dass es woanders auch nicht besser sein soll. Sich nur am Mittelmaß zu orientieren, bringt keinen Fortschritt.

  • 24
    2
    SimpleMan
    10.04.2019

    @BlackSheep Ich bin fast jeden Tag mit dem Rad unterwegs, ab und zu bringen mich Autofahrer unverschuldet in gefährliche Situationen (Vorfahrt nicht beachten, überholen mit gefühlt 0,5 m Abstand usw.). Ich übertrage aber meinen Frust nie auf alle Autofahrer. Aber wenn man seine Welt in scharze und weiße Schafe einteilt, kann man wahrscheinlich nicht anders.

  • 18
    3
    Hinterfragt
    10.04.2019

    Ich kann's gar nicht mehr zählen wie oft ich als Radfahrer vor rücksichtslosen Fußgängern, die z.B. ohne zu glotzen (außer aufs Smartphone) auf dem Radweg latschen, eine Notbremsung machen oder scharf ausweichen musste ...

  • 8
    9
    sunhiller
    10.04.2019

    .....76Prozent empfinden das Miteinander von Autos und Fahrrädern auf der Straße als problematisch.
    Das sehen aber auch 76 Prozent der Autofahrer so !

  • 7
    26
    gelöschter Nutzer
    10.04.2019

    Ich bedauere die Radfahrer nicht, ich bin öfter als Fussgänger in Chemnitz unterwegs, ich musste ein paarmal zu oft für rücksichtslose Radfahrer zu Seite springen.