Wieder wird an der Uhr gedreht

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Uhrzeit umgestellt. Warum es bisher nicht gelungen ist, die Zeitumstellung abzuschaffen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Hinterfragt
    27.10.2019

    Nun mich wundert es, dass man in D diese Zeitumstellung nicht schon lange aus deutschlandhistorischen Gründen abgeschafft hat ...

    https://www.welt.de/geschichte/article126298210/Sommerzeit-ist-ein-Produkt-des-Ersten-Weltkriegs.html

  • 3
    1
    Tauchsieder
    27.10.2019

    Nachteile gibt es keine, lediglich bei der Zeitumstellung. Es haben schon Generationen mit der "normalen" Zeit gelebt, wer sind wir das wir dies plötzlich für unnormal halten.
    Es gab eine europaweite Abstimmung, die mehrheitlich sich für eine durchgängige Zeit entschieden hat (Winterzeit). Dieser Debattierklub in Brüssel hat dies gefälligst umzusetzen. Sind sie dazu nicht in der Lage, dann sollten sie ihren Hut nehmen.
    Bei so etwas kann man vielleicht auch die Briten verstehen.

  • 3
    2
    ma27nd08y
    27.10.2019

    Wird wahrscheinlich nie was werden

  • 0
    4
    Deluxe
    26.10.2019

    Ich bleibe dabei:
    Diejenigen, die für dauerhafte Normalzeit, also für Winterzeit auch im Sommer plädieren, werden die Nachteile erst bemerken, wenn es im Sommer um 3 Uhr morgens hell wird und die Zeit des abendlichen Tageslichts auch im Juni kurz nach 20 Uhr vorbei ist.

    Ich wundere mich auch immer wieder über die angeblichen Gesundheitsprobleme wegen diesem einen Stündchen, während Flugreisen in entfernteste Zeitzonen offenbar überhaupt kein Problem darstellen.

    Laßt die derzeitige Regelung bestehen, sie ist trotz allem das kleinste Übel und hat auch ihre Vorteile.

  • 1
    2
    Tokeah
    26.10.2019

    Die EU-Länder sind nicht nur zerstritten in der Frage der MEZ/MESZ, sie haben im Einzelnen Für und Wider auf ihrer nationalen Agenda. Seit 1996 einheitlich von März bis Oktober umgestellt wurde, hat das wunderbar geklappt. Dann kam vor etwa acht Jahren die erste grosse Diskussion um Sinn oder Unsinn dieses Zeutgebahren auf. Ich erinnere nur nochmals daran, dass der Kernpunkt an allererster Stelle die Sache mit der Energieeinsparung stand und erklärt wurde, die zu dieser Zeit bereits hinfällig war, da schon 2006 von Wissenschaftlern bzw. Experten laut einer erhobenen Studie aus den einzelnen Länder bewiesen war, dass dieser Effekt nicht so erreichbar war, wie das immer vorher erklärt worden war. Wo waren diese Experten denn vor 1996? Genau zehn Jahre nach 1996 wäre also die Möglichkeit gewesen zu reagieren. Vor acht Jahren und vor allem letztes Jahr haben sich weitere Experten gemeldet, die Für und Wider in ausgebreiteteter Manier einfliessen liessen.
    In zwei Jahren ist diese Sache soweit festgefahren, dass man sich sagen wird: es ist mühsam, lassen wir es wie es ist. Diese Gangart ist in der Politik ständiger Usus. Bedeutet also, dass man den Weg des geringsten Widerstandes wählen wird und alles bleibt wie gehabt, weil's bisher doch ganz praktikabel funzt. Was soll's!?

  • 6
    2
    Malleo
    26.10.2019

    Wird nur heute Nacht an der Uhr gedreht?
    Ich habe den Eindruck, dass in dieser Republik jeden Tag an der Uhr gedreht wird.

  • 13
    4
    Tauchsieder
    26.10.2019

    Wer hat an der Uhr gedreht, ist wirklich schon so spät .... -.!?
    Mal sehen was die EU-Kommissare für Ausreden finden, um dies bis zum
    St. Nimmerleinstag zu verschieben.