Wirte schenken der Politik reinen Wein ein

Hoteliers und Restaurantchefs aus dem Vogtland haben gestern den Direktkandidaten für den Bundestag auf den Zahn gefühlt. Fünf Bewerber stellten sich.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Zeitungss
    19.07.2017

    Die erkennen außer die eigene Brieftasche absolut nichts, wie heißt es doch so schön, selber fressen macht dick.

  • 2
    0
    DerKuckuck
    19.07.2017

    Also zusammengefasst: Sie wollen den Mindestlohn nicht und die Arbeitszeitschranken kippen und wundern sich, dass keiner den Job machen will? Also den Zusammenhang sollte auch ein Wirt erkennen. 12h Arbeitszeit für unter 9 Eur. die Stunde, da lockste keinen jungen Menschen mehr mit. Der will sein Leben aufbauen und kein Arbeitssklave im Gasthaus werden.