Baugebiet in Heinsdorf begehrt

An der Voigtsgrüner Straße grünt noch die Wiese, doch mehr als die Hälfte der etwa 20 Parzellen sind schon weg. Im Juli soll die Erschließung starten.

Hauptmannsgrün.

Noch beschäftigen die im Vorjahr bekanntgewordenen Pläne für einen Wohnbaustandort an der Voigtsgrüner Straße in Hauptmannsgrün Ämter und Behörden, da machen der Erschließungsträger und Bauwillige bereits Nägel mit Köpfen. Mehr als die Hälfte der knapp 20 Häuslebauer-Parzellen sind schon an künftige Heinsdorfer vergeben, informiert der Zwickauer Investor Markus Lux auf Anfrage. Bereits im Juli soll die Erschließung der grünen Wiese starten, im Spätherbst könnte der Hausbau in leichter Hanglage und schönem Blick ins Grüne beginnen.

"Die Leute kommen aus dem nördlichen Vogtland bis Zwickau. Dieses Interesse in dieser Phase der Planungen spricht für den Standort. Die Vorfreude ist auch bei uns groß", sagt der Unternehmer, der sich mit seiner Frau Susann ebenfalls in der neu entstehenden Siedlung häuslich niederlässt. Das Paar errichtet für sich einen Dreiseithof mit Bio-Landwirtschaft und Tierhaltung, während die Käufer der Parzellen nebenan ihre Träume vom Häuslebauerglück mit kurzen Wegen zum Mühlteich oder zur Grundschule verwirklichen. So sahen es die vor einem Jahr veröffentlichten Pläne des mit eigener Firma als Grundstücksentwickler tätigen Paares vor. Und sie scheinen aufzugehen.

Auch dank der Gemeinde, die das Vorhaben von Anfang an unterstützt. "Das Interesse an dem Standort zeigt uns, das er gebraucht wird. Wir freuen uns über den Zuzug", sagt Bürgermeisterin Marion Dick auch im Hinblick auf die künftige Auslastung der Grundschule.

Im Gemeinderat waren die Pläne kürzlich wieder Thema. Das Gremium hatte mit einem Beschluss den Weg in die letzte Phase der Baugenehmigung freigemacht, in der Hinweise von Ämtern, Behörden und anderen vom Bau berührten Einrichtungen diskutiert und final in die Planungsunterlagen aufgenommen werden. Sich daraus ergebende Auflagen etwa für die Oberflächenwasser-Entwässerung in Sickergruben, das Anlegen einer Streuobstwiese sowie das Pflanzen von Hecken und Bäumen als Ausgleich für versiegelten Boden oder Regelungen zu Firsthöhen und Dachabdeckungen setzt der Investor um. Die Ortschefin rechnet damit, dass im Juli Baurecht hergestellt ist.

Pläne für den Standort existierten schon einmal. Eine Hauptmannsgrüner Familie wollte das ihr gehörende Grundstück zum Wohnbaustandort "Waldblick" entwickeln, einen nie umgesetzten Vorhabens- und Erschließungsplan gab es bereits. Das neue Projekt kam nach einem Inserat der Zwickauer ins Rollen, die bei der Verwirklichung ihrer Biohof-Pläne auch im Vogtland nach geeignetem Grund suchten. Die Gemeinde hob die alte Planung auf und leitete ein neues Verfahren ein. Das Ehepaar tritt als Erschließungsträger in Erscheinung, der Grundstückseigentümer verkauft die Parzellen an die Häuslebauer.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.