Corona-Virus treibt bunte Blüten

Zur Jubiläumsausstellung zeigen die Hobbykünstler, was als Homeoffice-Art in der Zwangspause entstanden ist.

Gersdorf.

Das Motto für die Ausstellung im 20. Jahr des Kunstvereins "Die Mühle" in Gersdorf war so schön ausgetüftelt. Doch dann verbannte ein kunst- und kulturfeindliches Virus Anfang März die 15 Mitglieder des Vereins in die künstlerische Einzelhaft. "Genau genommen war das die Geburtsstunde für die Homeoffice-Art", sagt Aribert Hönemann. Plötzlich war da Corona. Von nun an galt: Gemeinsame Mal- und Zeichenabende bei Strafe verboten.

Unter solchen Bedingungen eine Jubiläumsausstellung anleiern? Geht nicht. Oder doch? "Nach 14 Tagen wurde es mir schon langweilig", sagt Hönemann, der den Verein fast 15 Jahre lang geleitet hat. "Ich rief meine Zirkelteilnehmer an und sagte, nehmt Pinsel, Stift und den Geist zusammen und produziert irgendetwas." Eine Ausstellung von nackten Wänden wäre im 20. Jahr der künstlerische Gau. Dass Hönemann sein kritisches Auge nicht auf die Arbeiten der Zirkelmitglieder werfen konnte, auch dafür fand sich eine Lösung. Die Arbeiten machten per Whats-App die Runde. "Video-Konferenzen ließen wir weg, aber wir telefonierten viel", sagt Ari, wie ihn seine Mitstreiter nennen.

"Plötzlich wollten Psychologen und Soziologen der Menschheit einreden, dass die halbe Welt nun unter Einsamkeit und Depressionen leide. Davon habe ich nichts gemerkt. Im Gegenteil, meine Mitstreiter waren agil und unglaublich kreativ", lobt Ari. Scherenschnitte, Aquarelle, großformatige Drucke, Arbeiten mit Acrylfarben, auch Skulpturen aus Marmor und Metall sind entstanden. Zwölf Mitglieder steuerten Arbeiten für die Jubiläumsschau bei. 30 wählten die Frauen und Männer um Vereinschef Jens König aus. "Freizeit" heißt nun das Motto der Ausstellung im Vereinsraum der Hessenmühle. Ein Obstbaumzweig mit weißen Blüten, eine voll geöffnete Tulpe, die quasi überreif nur noch mühevoll ihre Blütenblätter festhält, ein Frauenkopf in eine Marmorplatte geschliffen, Landschaftsmalerei - faszinierend auch die realistische Malerei von Ilona van der Seylberg, die bei ihren Fachwerkhäusern mit Detailtreue besticht.

Mit seinen Ausstellungen prägt der Kunstverein "Die Mühle" seit zwei Jahrzehnten das Schaffen im Gersdorfer Kultur- und Freizeitzentrum Hessenmühle maßgeblich mit. Es war das Jahr 1999, als sich einige Gersdorfer Gedanken darüber machten, wie man die sanierte Hessenmühle sinnvoll nutzen könnte.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.