Dürre lässt Wasser in Brunnen versiegen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Grundwasserspiegel in manchen Gegenden bis zu zwei Meter gesunken

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Deluxe
    24.10.2018

    Ist es nicht ein himmelschreiendes Armutszeugnis für ein reiches Land wie Deutschland, daß wir nicht in der Lage bzw. politisch überhaupt nicht willens sind, unsere Dörfer, also unsere Bevölkerung, die den Reichtum dieses Landes Tag für Tag erarbeitet, ans öffentliche Trinkwassernetz anzuschließen?

    Ist es nicht erbärmlich, daß sich jeder Meter Wasserleitung rechnen muß und, so er das nicht tut, die Menschen keine Chance darauf haben, jemals ans Netz angeschlossen zu werden?

    Ist es nicht beschämend, daß für den Anschluß eines Dorfes ans Netz nicht nur der Wirtschaftlichkeitsfaktor entscheidend ist, sondern daß die Bewohner mit mindestens 70% Mehrheit für den Anschluß stimmen müssen, weil er sonst nicht kommt?
    Und daß viele schon deshalb mit NEIN stimmen, weil sie Angst davor haben, Tausende Euro zuzahlen zu müssen, die sie vielleicht gar nicht auf der hohen Kante liegen haben?

    Und ist es nicht jämmerlich, daß eine Landesregierung die paar Millionen nicht in die Hand nehmen kann oder will, um diese Leitungen einfach zu bauen bzw. die Zweckverbände dazu verpflichtet, das Geld zu nehmen um diese Leitungen zu bauen?

    Ist es nicht erschreckend, daß es mittlerweile Dörfer gibt, in denen Glasfaserkabel superschnelles Internet bis in die Häuser bringen, die Bewohner derselben Häuser aber das Wasser immer noch aus Brunnen fördern müssen wir im Mittelalter?

    Sachsen ist das Land mit den meisten Brunnendörfern Deutschlands - nirgendwo gibt es so viele davon wie hier. Und wir sind 73 Jahre nach dem Ende des Krieges und 28 Jahre nach der deutschen Einheit noch immer nicht fähig, alle Bürger mit Trinkwasser aus dem öffentlichen Netz zu versorgen, weil uns der Gedanke der Wirtschaftlichkeit (also des schnellen Profits!) wichtiger ist als die grundgesetzlich zugesicherten Rechte auf gleiche Lebensbedingungen?

    Wo leben wir eigentlich?