Ein Sachse unter Spionage-Verdacht

Ein Hausbesitzer aus der Lausitz gerät ins Visier der Behörden. Der Grund: ein Minipanzer mit Kamera. Nicht das einzige Spielzeug, das zur "verbotenen Sendeanlage" erklärt wird.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Hinterfragt
    15.12.2017

    "...Selbst die Bundesnetzagentur räumt ein, aufgrund der Vielzahl von verbotenen Sendeanlagen auf dem hiesigen Markt sei "eine komplette Marktbereinigung nicht möglich"...."

    Also bei einem deutschen Händler ansässig in BW gibt es diese Dinge schon seit Jahren und immer noch !!!

    https://www.pearl.de/nc-1320-mini-kameras-versteckte-kameras-spycams-spionagekameras-mini-videokameras.shtml

  • 5
    1
    1953866
    15.12.2017

    Heute im Frühstücksfernsehen: der Renner im Weihnachtsgeschäft für Jungs, ein über Smartphone und VR-Brille steuerbares Modellauto mit, logischerweise eingebauter Kamera. Die Bundesnetzagentur wird bei der Verfolgung von Straftaten nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG) noch viel Spaß haben. Die rasende Entwicklung im Elektronikbereich zerlegt so ein Gesetz ganz schnell in seine Bestandteile und die beanstandeten Artikel werden ganz zügig zu "Gebrauchsgegenstände" (siehe Drohnen und Fotohandys).

  • 2
    1
    1953866
    14.12.2017

    @Hankman, völlig richtig! Ich habe in meinen Fahrzeug eine Dash-Cam, (eigentlich eine Aktion-Cam), ja da gibt es Unterschiede bei der Rechtsprechung, und an allen Scheiben "Ihre" Aufkleber. Aber zum Thema: Müsste nicht zuerst der Händler in Haftung genommen werden? Als Käufer auf deutschen/deutschsprachigen Webseiten gehe ich davon aus, dass diese Produkte legal sind. Dann gibt es auch noch den Unterschied zwischen Besitz und Gebrauch.

  • 2
    0
    Hankman
    14.12.2017

    @Edelsachse: Sehr gute Frage. Müsste man eigentlich anzeigen.

    Was den kleinen Panzer betrifft: Wenn ich der Behördenlogik folge, sollte es doch genügen, wenn man auf das Ding ein übergroßes Kamerasymbol draufklebt. Oder man kauft ein Modell, bei dem die Kamera riesig und gut zu erkennen ist. Oder sehe ich das falsch?

  • 2
    2
    Edelsachse
    14.12.2017

    Klingt ja alles plausibel. Aber wenn Kameras und Mikrophone nicht getarnt sein dürfen, was ist dann mit den Überwachungskameras in Supermärkten, Diebin imitierten Brandmeldern sind?