Gericht kippt Einkaufssonntage - Einzelhändler reagieren verärgert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Außer im unmittelbaren Stadtzentrum dürfen Geschäfte in Chemnitz in diesem Jahr an keinem einzigen Sonntag öffnen. Die Reaktionen auf dieses Urteil fallen einhellig aus.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    2
    MuellerF
    26.07.2019

    Ja, wenn die Kunden an 4 Sonntagen jährlich "ins Umland abwandern" (wo im Chemnitzer Umland haben bitte sonntags Läden außer Bäckern auf?), dann ist das gaaaanz schlimm! Aber vielleicht geben die Leute ihr Geld auch einfach an einem anderen, regulär verkaufsoffenem Tag aus? Es soll sogar Läden geben, die an verkaufsoffenen Sonntagen geschlossen haben-in C. würde mir da zB der ansonsten gut frequentierte Rewe-Markt "Am Wall" einfallen.

  • 10
    5
    Maresch
    26.07.2019

    Für alle, die einen 'überlebenswichtigen' Sonntagseinkauf fordern, sollte ebenfalls gelten, dass diese dann bitte auch selbst am Sonntag arbeiten gehen müssen! Das Geheul dürfte groß sein....

  • 25
    6
    fp112
    26.07.2019

    Was ist los , wenn Leuten Sonntags nichts Besseres einfällt, als einkaufen zu gehen bzw. zu fahren?

  • 23
    5
    Pixelghost
    26.07.2019

    Die Praxis:

    Der/die Mitarbeiter/in steht also sonntags zwischen 13 bis 18 Uhr im Laden. Ein paar Leutchen wackeln auch durch das Geschäft.

    Da sich Wochen- bzw. Monatsarbeitzeit nicht ändert, darf der/die Mitarbeiter/in dann irgendwann in der Woche einen Tag zuhause bleiben - wenn der Partner arbeiten muss.
    Der Zuschlag für den Sonntagnachmittag wandert zur Hälfte an den Fiskus. Er hat also kaum was davon.

    Und was noch dazukommt ist, dass die Damen und Herren des Managements für diese Stunden unrealistische Verkaufs-Umsatz-Zielzahlen an die Wand schreiben.

    "Tolle Wurst“, würde meine Sohn sagen. Der arbeitet im Handel.

    Und wer jetzt ankommt und meint „Ja, andere arbeiten ja auch an den Wochenenden...“

    Habe ich - als Polizist jahrelang. Und selbst als ich aus dem „Dreierhopp“ raus war, winkten Sondereinsätze, Rufbereitschaften und daraus folgende Dienste.

    Und trotzdem würde ich jedem seine Sonntagsruhe gönnen - wenn es nicht ZWINGEND notwendig ist diese zu zerstören.

    Und das wegen ein paar Leutchen, denn den von oben geplanten Umsatz finanzieren die nicht. Nicht wirklich.

  • 15
    19
    Hinterfragt
    26.07.2019

    Chemnitz hat dicht, dann lohnt sich ein Trip ins Nachbarland Tschechien noch mehr ...

    Danke Verdi!