Lehrerverband sammelt Stimmen für Erhalt der Kopfnoten

Mit einer Online-Petition wollen die Pädagogen der Landespolitik ein Signal senden. Dabei kommt es zunächst auf die Justiz an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    3
    Interessierte
    13.11.2019

    Was man alles so machen muß heutzutage ...
    Unterschriften , Petitionen , Demos , Hungerstreiks ....

  • 2
    0
    BlackDevil
    13.11.2019

    Als Unternehmer und Ausbildungsbetrieb lehne ich generell Zeugnisse ohne Kopfnoten ab, denn ich kann mir dann kein Bild von dem neuen Azubi machen.
    Es ist sehr schade das es überhabt so eine Diskussion über den Erhalt der Kopfnoten gibt. Der Schüler wurde vielleicht ja wegen seinen schlechten Kopfnoten nicht angenommen oder zugelassen.

  • 5
    1
    tbaukhage
    07.11.2019

    @franz: "Um gesetzliche Grundlagen geht es definitiv nicht." Genau das sehen die Gerichte anders!
    Du, ich und jeder andere kann zu den Kopfnoten gern seine eigene Meinung haben (und sie gegebenenfalls auch äußern), die Politik muss sich aber nunmal nach dem geltenden Recht richten.

  • 4
    3
    gelöschter Nutzer
    07.11.2019

    "Ob Sie das wollen oder nicht."

    Ich finde es schon unglaublich frech, dass Sie tbaukhage Diskussionsverhinderung unterstellen wollen, nur weil er - zu Recht - darauf hinweist, dass das Gericht die Kopfnoten gar nicht abgelehnt, sondern die schlampige Umsetzung bemängelt hat.

    Wenn die Mehrheit tatsächlich Kopfnoten als solche ablehnt, hätte man das Urteil gar nicht gebraucht, sondern gleich diskutieren können.

  • 4
    1
    tbaukhage
    06.11.2019

    Wie Sie sicherlich in meinen anderen Kommentaren zu diesem Thema gelesen haben, erwarte ich nicht nur, sondern fordere ich, dass Kultus sich den demokratischen Prozessen der parlamentarischen Gesetzgebung unterzieht!
    Viel zu lange schon - seit 30 Jahren - "regiert" Kultus nur durch Verwaltungsvorschriften und Ermächtigungen!

  • 2
    5
    franzudo2013
    06.11.2019

    Man kann Probleme konstruieren und dekonstruieren. Man kann sagen, dass das Problem gar nicht das Problem ist.
    Merken Sie eigentlich gar nichts ?
    Es geht um Pädagogik und klare Ansagen. Die kann jeder Schüler dahin hängen, wo sie für ihn hingehören.
    Um gesetzliche Grundlagen geht es definitiv nicht. Das ist das Handwerk der Politiker. Wenn die das nicht können, waren sie auf der falschen Schule.

  • 4
    10
    cn3boj00
    06.11.2019

    Liebe tbaukhage, richtig, das Problem ist die vermeintlich fehlende Legitimation durch den Gesetzgeber. Aber wenn der Herr Kultus einen Gesetzesvorschlag erarbeitet ist es eben nicht damit getan, den einfach "durch das Parlament beschließen zu lassen". Das Parlament ist zwar sehr oft zur Durchwinkstation verkommen, aber wie Sie lesen können, steht eben nicht unbedingt eine Mehrheit dahinter. Deshalb wird eine Diskussion über den Sinn von Kopfnoten stattfinden, und das ist gut so. Ob Sie das wollen oder nicht. Das würde der Demokratie gut tun.

  • 8
    8
    tbaukhage
    06.11.2019

    Offensichtlich gehört auch der Herr Weichelt zusammen mit seinem Lehrerverband zu denen, die das Gerichtsurteil gar nicht verstanden haben. Nicht die Kopfnoten/Beurteilungen sind das Problem, sondern deren fehlende gesetzliche Basis.
    Statt Unterschriften zu sammeln, sollte der Herr lieber seine Freunde im Kultusministerium drängen, ein entsprechendes Gesetz zu erarbeiten, durch das Parlament beschließen zu lassen und damit die vom Gericht gerügte Verordnungs-Praxis abzulösen!