Machetenmann steht erneut vor Gericht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Er sorgte im Jahr 2015 im Freiberger Raum für Angst und Schrecken - jetzt muss sich der junge Tunesier, der bereits in Haft sitzt, wegen des Raubüberfalls auf ein Ehepaar in Zug verantworten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    4
    Malleo
    10.05.2019

    Juri,
    Sie nutzen ja auch den gesunden Menschenverstand.
    Der ist übrigens der am weitetsten verbreitete Gegenstand auf dieser Welt.
    Unsere Superpolitiker sind davon allerdings weit entfernt.
    Sie glaugen,dass man ein Problem löst, indem man die bösen Buben gewähren lässt.

  • 16
    0
    Juri
    10.05.2019

    Ich stehe zu unserer Verfassung und bei allen Schwierigkeiten einer solchen Gesellschaftsordnung auch zu unserer Demokratie. Ich liebe meine Heimat, meine Stadt, unser Europa.
    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das, was unsere Demokratie, unser Rechtsstaat hier praktizieren, etwas mit Vernunft zu tun hat.
    Das ist weder barmherzig noch erzieherisch wirksam. Das ist einfach nur dämlich und ich schäme mich vor der Welt, welche die ehrlichen, fleißigen Menschen in diesem Land, als Deppen oder wie die Jugend heute sagt: „Als Vollpfosten“ erleben muss.
    Brutalität, Machtgehabe, Menschenfeindlichkeit - NEIN. Konsequenz - JA.
    Das oben beschriebene Abläufe etwas mit Recht und Gerechtigkeit für alle zu tun haben, ist keinem vernünftigen Menschen zu vermitteln.
    Wir müssen uns nicht wundern, dass u.A. aus solchen Gründen, wilde Betrebungen wuchern, die wir schlussendlich alle nicht möchten und auch nicht brauchen.