Porno-Vorwurf: Familie soll Strafe zahlen

Erzgebirger erhalten einen unerfreulichen Brief: Über ihre Internetleitung sei ein obszöner Film verbreitet worden. Ein Anwalt verlangt daher 650 Euro und macht den Betroffenen Druck. Diese sind erschüttert - und können sich den Vorwurf nicht erklären.

Jetzt testen und streamen

Testen Sie unser Digitalabo Premium
einen Monat lang kostenfrei


Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen (inkl. FP+)
  • inklusive kompletter Berichterstattung zur OB-Wahl

Sie sind bereits registriert? 

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.