Unter Schutz: Dunja Hayali in Chemnitz

Lesung ausverkauft - Autorin will wiederkommen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1111 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    KarlChemnitz
    04.06.2019

    @Mike: Danke für die Erläuterung. Damit kann ich tatsächlich etwas anfangen. Wir müssen aber eine klare Grenze ziehen: Zwischen Ursachenforschung für all den Frust: Wichtig! - und Akzeptanz für Grenzüberschreitung: No-Go !

  • 5
    0
    Mike1969
    04.06.2019

    @KarlChemnitz: Bitte verzeih, wenn ich mich nicht klar ausgedrückt habe. Ist auch schwierig, manches in wenigen Worten zu sagen. Wenn Menschen kein Gehör finden und die eigenen Meinung keine Rolle mehr spielt, dann führt es dazu, dass man sich dort auch mal "danebenbenimmt" wo es nicht sein soll. Der Frust, des nicht Ernstgenommen werden ist etwas ganz schlimmes! Ich verstehe dies, da ich dies seit fast 3 Jahren erleben musste und dabei schon ein Kind verloren habe in unserem Land. Und KEINEN interessiert es, was hier läuft. Die Kunst von Frau Hayali besteht darin, nicht diese Menschen abzutun. Sondern vielleicht mal dahinter zuschauen, warum diese Menschen so extrem verbittert geworden sind. Sie ist doch Objektiv in ihrem Job. Dann sollte sie damit umgehen können, wie ein Therapeut damit umgehen muss, wenn ein Mensch verzweifelt und damit laut ist. Nicht die Wirkung zu kritisieren ist hier angebracht, sondern nach den Ursachen fragen und forschen können. Das ist auch Aufgabe einer guten Journalistin in meinen Augen.

  • 4
    7
    KarlChemnitz
    04.06.2019

    @Mike: So richtig werde ich aus Ihren Worten nicht schlau, nur mal soviel: Frau Hayali hat mit der Regierung nichts zu tun und sie hat auch keine "Macht". Sie ist Journalistin. Außerdem: Wenn Sie sich mal intensiv mit dieser Frau beschäftigen würden, dann würden Sie ziemlich schnell feststellen, dass Frau Hayali andere Meinungen sehr wohl akzeptiert. Wen hat sie darüber hinaus als "Feinde" und "Unpassend" bezeichnet.
    Und abschließend: Nichts, aber auch gar nichts rechtfertigt es, andere Menschen zu bedrohen und zu beleidigen.

  • 7
    6
    Mike1969
    04.06.2019

    @KarlChemnitz: Gibt es auch Menschen die "Andersdenkend" sind außerhalb von Frau Hayali ?
    Der der die Macht hat, der legt sich friedlich zurück und nennt die Anderen "Feinde" und "Unpassend".
    Der dann der Andersdenkende oder Anderssehende ist, der muss sich meist wehren. Früher war dies nur mit Waffen möglich, so dadurch erst Revolutionen ins Rollen kamen. Waffen gibt es nicht mehr … Daher bleibt den Menschen meist nur die Waffe des Wortes. Egel wie leise oder wie laut. Leider ist es meist in unseren Zeiten egal in welcher Form, da es sowieso kein Gehör bekommt. Und ich weiß von was ich spreche, wenn Sie meine Eingaben an unsere Regierung sehen würden. Antworten? Fehlanzeige! Daher kann ich jeden verstehen, der seinen Frust dann ablässt, da dies nur das Ergebnis der fehlenden Kommunikation der Herrschenden ist! Wer Wind säht, wird Sturm ernten!

  • 6
    7
    KarlChemnitz
    04.06.2019

    @Thomboy: Bitte sparen Sie sich Ihren Sarkasmus. Frau Hayali hat sehr wohl sehr differenziert auf die aktuelle gesellschaftliche Situation und insbesondere auch auf Chemnitz, die Chemnitzer und die Ereignisse in unserer Stadt geblickt. Ich kann das (im Gegenteil zu Ihnen) beurteilen, ich war nämlich einer der Gäste.
    @Ralf66: Gegenwind? Das was Frau Hayali letztes Jahr in Chemnitz erleben musste, das war kein Gegenwind, das war purer Hass und Diffarmierung. Das hat damals eindeutig alle Grenzen des Miteinanders und der zivilisierten Gesellschaft mehr als deutlich überschritten.
    An Sie beide: Sorry, aber mit Ihrem permanenten Stumpfsinn und Ihrer Herabwürdigung aller Andersdenkenden haben Sie ganz persönlich einen nicht zu unterschätzenden Anteil an dieser hassgetränkten Stimmung in unserem Land und in unserer Stadt. Denken Sie mal darüber nach !

  • 9
    9
    gelöschter Nutzer
    31.05.2019

    @Distelblüte: Ja, Frau Hayali ist ja bekannt für ihre "differenzierte Sichtweise" ;-))

  • 18
    11
    ralf66
    31.05.2019

    Vor ausverkauften Haus, in der Villa Esche, klingt als wenn dort 100 000 Mann begeistert zugehört hätten, am Ende waren es nur 150 Zuhörer, dass ist ein voller Erfolg, dass stärkt das Selbstbewusstsein erheblich. Ja auf der Straße in Chemnitz, sah sich diese Journalistin ganz schön dem Gegenwind ausgesetzt, dass ist für ihr sehr ungewöhnlich gewesen, denn im Fernsehstudio, mit ausgesuchten Gästen und Zuschauern, ist so eine Situation unmöglich.

  • 9
    13
    sunhiller
    31.05.2019

    Diese Frau wagt es doch tatsächlich linke Extremisten anzuprangern...ui ui ui

  • 15
    18
    Interessierte
    31.05.2019

    "Chemnitz war einer der schlimmsten Tage meines Berufslebens"
    "Es sind noch ganz andere Dinge passiert, die wir nicht gezeigt haben", so Hayali.
    Details nennt sie nicht …
    ( stimmt denn das dann , oder sagt sie das nur ???

    Im Gespräch mit Besuchern habe sie Verunsicherung und Traurigkeit wahrgenommen.
    ( wer waren denn diese Besucher , vielleicht eine Frau Engelhardt ?

    Die Chemnitzer bräuchten Aufmunterung und Bestätigung, dass nicht alle so seien.
    ( diese Aufmunterung bringt wohl nun ausgerechnet diese wohl unentbehrliche Frau ?

    Die Menschen machten sich auch Sorgen, weil Extremisten von rechts und links zunehmen
    ( warum - nimmt denn „Extremismus“ zu ?

  • 13
    21
    gelöschter Nutzer
    31.05.2019

    Nicht rumopfern, Mike. Frau Hayali blickt sehr differenziert auf Sachsen und Chemnitz. Lesen Sie sich den Artikel noch mal in Ruhe durch.

  • 24
    11
    Mike1969
    31.05.2019

    Sorry, aber was erwarten Sie von Menschen die selbst in ihrem Bundesland Sachsen immer nur die 3. Geige im Konzert gespielt hatten? Und dies, obwohl sie die beste Geige hatten. Will damit sagen, Chemnitzer mussten sich selbst in ihrer Heimat Sachsen immer gegen Dresden und Leipzig durchsetzen. Forschung kam nach Dresden, und dies obwohl Chemnitz die Stadt der Ingenieure ist (bzw. war). Leipzig, dass Armenhaus Sachsens bekam ALLES. Und dies, obwohl in Chemnitz und deren Region das Geld für Sachsen verdient wurde und wird. Dort sitzt die Industrie! Sorry, wenn es nicht einmal vor der eigenen Haustüre klappt, was erwarten Sie da für einen Freudentaumel der Chemnitzer mit Weltoffenheit? Ich denke, wenden Sie sich erst mal an die sächsische Landesregierung (Ursache), bevor Sie Steine auf die "Wirkung" schmeißen. MEIN CHEMNITZ IST DIE BESTE STADT DIE ICH KENNE! ICH LIEBE CHEMNITZ UND DIE CHEMNITZER!