Wöller befürchtet Gewalt gegen Polizisten

Innenminister geht von schwierigem Polizeieinsatz bei Leipziger Demo aus

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Malleo
    21.01.2020

    Hoffentlich gibt beim Leipziger Welcome to Hell keine verletzten Polizisten.
    Den Rest des ersten Beitrages schluckte der digitale Schredder.

  • 3
    5
    christophdoerffel
    21.01.2020

    @Lesemuffel Herr Wöller und seine Untergebenen könnten wahrscheinlich wirklich ein paar Tipps z.B. hinsichtlich deeskalierender Polizeitaktik brauchen.

    Weder das Versagen der Polizei in Claußnitz und Chemnitz, noch die Affären um Pfarrer König oder um die Polizisten 'Bönhardt' und 'Mundlos' sind vergessen. Auch erinnert man sich noch an Nazirandale in Connewitz, Freital und Heidenau und die Akzeptanz des Aufmarsches des dritten Wegs in Plauen durch die Polizei.

    Aber Eskalation mit Ansage passt besser ins OB-Wahlkampfkonzept der CDU für Leipzig.

  • 7
    2
    Lesemuffel
    21.01.2020

    Vorschlag: Hr. Wöller sprechen Sie zuerst mal das Problem im Kabinett mit Ihrer Ministerkollegin Meyer an. Danach sind Sie vielleicht schlauer und können die Vorschläge zum Schutz der Polizei von der Kollegin umsetzen. Sie soll wohl ohne wenn und aber hinter unserer Polizei stehen und nicht vor den Linksautonomen?