Was beim Friseur alles anders wird

Ab Montag heißt es wieder waschen, schneiden, färben. Die Salons dürfen öffnen - allerdings mit Einschränkungen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    8
    ralf66
    01.05.2020

    Bei 3mm braucht man keinen Friseur, dass geht wunderbar alleine mit dem Maschinchen.
    Aber Frauen wollen schon schön aussehen, überhaupt die älteren Frauen wie eine 18 Jährige, mit viel Kosmetik trauen sie sich dann nicht mehr zu lachen, da sie Angst haben der Verputz fällt runter.

  • 9
    3
    Dickkopf100
    30.04.2020

    Da werden sich viele Leute freuen, denn eine schöne Frisur steigert das Selbstwertgefühl ungemein. In Krisenzeiten braucht's dies besonders. Hoffentlich bleiben die Damen und Herren der Innung gesund und infizieren sich nicht bei der Arbeit. Schon recht mutig, in Zeiten von Corona so nah am Menschen zu arbeiten. Darum meine Hochachtung. Doch die Menschen müssen arbeiten um zu leben, denn die vielgepriesene Unterstützung der Regierung ist so fettig denn wohl nicht.
    Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich eine Haarschneidemaschine besitze und mein "9 mm-Borstel-Haarschnitt" leicht von mir selbst zu fertigen ist, das spart Geld und hält in Coronazeiten gesund.