47 Sachsen festgesetzt in Südafrika

Urlauber sitzen unter Quarantäne in Johannesburg fest. Einige sind verzweifelt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Interessierte
    05.04.2020

    Wie kommen denn die Journalisten zurück ?
    Und gibt es da auch noch Diplomaten , die geholt werden müssen ?

  • 0
    1
    Nixnuzz
    31.03.2020

    @Interessierte: Stand 31.03. 13:00Uhr: Nach ÖR/Pr-tv ca. 25.000 mit Ausläufern bis ins hinterste Peru. Ist nur interessant, wieviel Journalisten bis zu den "letzten Mohikanern vom Stamme der tui oder anderer" in deren letztes Domiziel vorstossen und fast live dann über die akute Situation berichten?!?

  • 17
    6
    ChWtr
    30.03.2020

    Vorwürfe machen, @KTreppil? Wer? Jeder kann doch machen, was er will (...) - incl. Rückholaktion!

    Weshalb fliegt man denn noch am 11.03. (!) durch die Gegend?
    Gesparter Urlaubsplatz? Traumziel? Keine Rückgabe möglich?

    Die Caronakrise hat sich lange davor bereits angekündigt.
    Ich selbst bin nicht mehr zu einem Kundentermin am 10.03.2020 nach Ingolstadt und Schrobenhausen gefahren.

    Einige meiner Bekannten, aber auch Verwandte jammern jetzt schon, dass sie nicht mehr nach Bali, Tunesien oder Spanien fliegen können - incl. Casinobesuch in CZ. Mein Verständnis hält sich in Grenzen.

  • 0
    3
    Interessierte
    30.03.2020

    Und wie viele sitzen insgesamt aus D fest ?

  • 10
    10
    KTreppil
    30.03.2020

    Ich finde es ziemlich daneben, den Urlaubern Vorwürfe zu machen. Natürlich fährt man, wenn der Reiseveranstalter nicht absagt, schon mal was von Stornokosten gehört, so mindestens 80% kurz vor Reisetermin? Warum haben sich alle Reiseveranstalter so schwer getan, Reisen abzusagen? Weil auch sie das Geld der Kunden nicht verlieren wollen...
    Dazu kommt, dass unsere verantwortlichen Politiker damals noch auf Beschwichtigungskurs waren, Frau Merkel hatte sich noch lange nicht zu Wort gemeldet, zu dem Zeitpunkt war man z.B. noch der Meinung, dass Schulen nicht schließen müssen. Fussballspiele fanden noch statt (Leipzig...). Es wurde nur vor Reisen in Risikogebieten gewarnt, dazu gehörte nicht Südafrika. Erst so um/ab dem13. kam alles in Fahrt, die Politiker begannen zu warnen. Da war es für die Urlauber zu spät. Dass alles solche Ausmaße annimmt, war schwer vorauszusehen. Das gilt eben so, für die vielen Skiurlauber, die unfreiwillig zur weiteren Streuung des Virus beigetragen haben, die Teilnehmer an Faschingsveranstaltungen hätten es sich sicher auch überlegt, wenn unsere Regierenden alles früher ernst genommen hätten. Hinterher ist man immer schlauer, wenn es denn überhaupt möglich ist, jemanden verantwortlich zu machen, sind es ganz bestimmt nicht diese Urlauber.

  • 7
    3
    Interessierte
    30.03.2020

    Warum fährt man denn am 11.März nach Südafrika , weil man das schon lange bezahlt hat ?
    "Unser Reiseleiter sagte aber immer, alles wäre in Ordnung, die Reise werde zu 100 Prozent fortgesetzt - wir sollten es einfach nur genießen"
    ( das ist doch nett , oder ?
    ( alles andere wäre doch auch geschäftsschädigend

  • 2
    2
    Interessierte
    30.03.2020

    Warum fährt man denn am 11.März nach Südafrika , weil man das schon lange bezahlt hat ?

    "Unser Reiseleiter sagte aber immer, alles wäre in Ordnung, die Reise werde zu 100 Prozent fortgesetzt - wir sollten es einfach nur genießen"
    ( das ist doch nett , oder ?
    ( und die Hotels waren wohl schon bezahlt ?

  • 10
    13
    Nixnuzz
    30.03.2020

    fp-Text vom 10.3.2020: "..Der Präsident in Quarantäne, die Abgeordneten in Krisenstimmung: Das Europaparlament diskutiert über das Coronavirus. Es geht um Egoismus, die Wirtschaft und die Abhängigkeit von China." War damals wirklich für jeglichen Urlauber absehbar, was wir heute ausbaden? Ich hätte zu dem Zeitpunkt andere Sorgen als das Brüsseler Palaver-Parlament.

  • 31
    10
    vonVorn
    30.03.2020

    Das es bitter ist nicht in einen, vielleicht lang geplanten und ersparten, Urlaub gehen zu können ist glaube ich für jeden zu begreifen. Allerdings in Zeiten einer Pandemie trotzdem zu fahren ist verantwortungslos! Das was da passiert war nun mal zu erwarten!