Corona bremst die EU-Ratspräsidentschaft aus

Für ein halbes Jahr steht Deutschland an der Spitze des Europäischen Rates. Doch bisher ist nicht viel passiert, sagen Kritiker.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    mops0106
    08.09.2020

    Klapa, es wird z.B. an einem neuen Migrationspakt gearbeitet.

    Auf der Internetseite der EU durfte man als Bürger von Ende Juli bis Ende August "Vorschläge" einbringen. Ich habe darüber erst drei Tage vor Schluss zufällig gelesen. Vorschläge sollten so weit es möglich wäre, berücksichtigt werden....

    Ungefähr 300 Menschen hatten zu diesem Zeitpunkt überhaupt was geschrieben, die meisten hatten sich negativ zur Migration geäußert. Mehr Leute wussten sicher auch nichts von dieser Möglichkeit der "Bürgerbeteiligung".

  • 1
    0
    klapa
    08.09.2020

    Wollte die deutsche Ratspräsidentschaft die EU nicht beinahe völlig umkrempeln?

    Außer Spesen nicht gewesen. Natürlich ist Corona daran Schuld.

    Und wenn nicht, bleibt immer noch Putin, der überall sein Finger im Spiel hat.