Gewerbesteuer bricht ein: Gornsdorf fehlt gut 1 Million Euro

Die Gemeinde muss kräftig den Rotstift ansetzen, beliebte Traditionen aufgeben. In erster Linie trifft es die Kinder und Familien im Ort. Das sorgt für reichlich Bauchschmerzen. Jetzt hofft der Ort auf eine Spendenwelle.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    DS91
    06.03.2020

    Ganz so einseitig "die Gemeinden hängen am Tropf der Unternehmen" ist es nicht. Unternehmen sind auf eine sehr gute Infrastruktur, Bildung und Gesundheitsversorgung angewiesen, es ist also eher ein geben und nehmen.

    Um so wichtiger ist es das Politiker, Unternehmer und die Bevölkerung erkennt, welche Bedeutung die staatliche Daseinsvorsorge hat und das diese auch einen Wert hat der bezahlt werden muss.

    Ich verstehe nicht warum CDU gegen eine Reichensteuer ist, weshalb Wertschöpfung nicht Vorort besteuert wird sondern in Steueroasen erlaubt sind. Die Bundesregierung stellt sich als einziges EU-Land gegen ein neues Steuergesetz, welches effektiv Steueroasen / Steuerflucht verhindert.

    Uns entgehen sehr viele Milliarden!! Bis zu 60Mrd im Jahr!!!

    CDU, FDP, AFD sind dagegen und trauen sich nicht an dieses Abkommen. Und wer glaubt dadurch gehen Arbeitsplätze verloren sagte auch das diese durch Mindestlöhne verloren gehen... Fakt ist das Gegenteil!