Lößnitzer zeigen erste Entwürfe für ihre Versöhnungsglocke

Ein dreiköpfiges Komitee treibt das Vorhaben voran. Auf einer Bürgerversammlung ist jetzt der Fahrplan vorgestellt worden. Die nächsten acht Monate entscheiden über den Erfolg.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    5
    gelöschter Nutzer
    02.11.2019

    "Zwei Generationen vor uns haben ihren Umgang mit dem Glockenspiel gefunden", sagte Sören Wittstock. "Es hat nicht gehalten."
    Wie sah dieser Umgang mit belastendem Erbe denn aus? Ignoranz, Verdrängen (was man nicht sieht, ist nicht da), zur Tradition erklären trotz Naziglocke und der Tatsache, dass die Stifterin stramme SS-Anhängerin war?
    Es muss definitiv ein neuer Umgang gefunden werden.
    Die Versöhnungsglocke ist eine schöne Idee. Am schönsten wäre es, sie würde die Naziglocke ersetzen, nicht ergänzen.
    Nochmal: mit einem Pflaster kann man keinen entzündeten Blinddarm heilen.