Neue Abwasserlösung für Friesen kostet 1,7 Millionen Euro

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die beiden Kläranlagen von 1996 und 2009 haben im Reichenbacher Ortsteil ausgedient. Jetzt wird eine Druckleitung über den Obermylauer Berg gebaut.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Progress
    04.06.2020

    Druckwasserleitung, Pumpwerke tolle Lösung anstatt Wasser dem natürlichen Lauf abwärts zu erlauben. Gut, wenn stets Strom zur Verfügung steht.

  • 1
    0
    GrauerWolf
    04.06.2020

    Die Druckentwässerung für den OT Friesen ist sicherlich eine spannende Lösung die erfolgreich z.B. im oberen Vogtland und hier in Liebau realisiert wurde.
    Diese Lösung hat dennoch einen Haken. Da sind bei Pumpwerken die laufenden Energiekosten sowie Wartung und Instandhaltung zu berücksichtigen. Und weil mittelfristig mit steigenden Strompreisen zu rechnen ist, sind Stromkosten ein wichtiger Kostenfaktor für den Betreiber und letztendlich auch für die Kunden des AZV Reichenbacher Land. Sicherlich wurde das Projekt gesamtenergetisch bewertet und die laufenden Energiekosten in der Kostenanalyse berücksichtigt.
    Eine diesbezügliche Nachfrage ist ja kostenfrei und die (Kläranlage) Abwasserentsorgung Friesen soll doch keine unendliche Geschichte werden...
    Meint Ihr Grauer Wolf