Neuer Blitzer: Sechsstellige Summe in zwei Monaten

Noch keine Entscheidung zu Ankauf - Facebookseite informiert über Standort

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2424 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Zeitungss
    20.09.2019

    @Serta: Sie werden es nicht glauben, dieses Prinzip ist sogar mir bekannt und hat mich daran gehindert, diese Kassen mit zu füllen.
    Lesen Sie meinen letzten Beitrag noch einmal in Ruhe durch, Sie werden feststellen, dass Ihre Antwort darauf vollkommen daneben liegt. Es ging hier um Standorte, welche nach Wirtschaftlichkeit ausgesucht werden, Schulen und dgl. gehören leider nicht dazu und dieses Thema klammern Sie bekanntlich aus.

  • 3
    6
    Sterta
    19.09.2019

    Entschuldigung "Zeitungss" aber Sie verstehen es nicht.
    Wenn man sich an die Regeln hält kann alle 2 Meter ein Blitzer stehen, die lösen halt nur nicht aus. Zeigen Sie doch den unverschämten Geldeintreibern den Mittelfinger und fahren Sie nach Regel.

  • 1
    1
    Steuerzahler
    19.09.2019

    @MuellerF:“ Aha, man soll den Rasern jetzt wohl noch dankbar sein, dass sie das Stadtsäckel füllen oder wie?“
    Sie sind entweder lustig oder unterstellend. Wo bitte habe ich das behauptet! Es mag zwar irrwitzig klingen, aber zur Freiheit gehört auch der Verstoß gegen Recht und Gesetz mit allen Konsequenzen daraus.

  • 6
    2
    Zeitungss
    19.09.2019

    @Sterta: Meinen Beitrag vom 11.09.19 haben Sie wohl nicht mit der nötigen Sorgfalt gelesen. Wer sich nicht ……….., die alte Leier und wer sich nicht daran hält soll auch in die Tasche greifen, keine Frage. Hier geht es darum, dass nur gewinnbringende Standorte überwacht werden. Wo das nicht der Fall ist, wird auch nicht geblitzt, was der Stein des Anstoßes ist. Genau das war schon öfters Thema in den Medien.
    Hier schreiben nicht Verkehrsrüpel, welche freie Fahrt brauchen, sondern das System anrüchig finden um die klammen Kassen zu sanieren.

  • 3
    6
    Sterta
    19.09.2019

    Wir haben Regeln.
    Wer gegen Regeln verstößt handelt asozial.
    Worüber diskutieren Sie eigendlich?

  • 1
    1
    Nixnuzz
    19.09.2019

    Bei der Planung etwaiger Standorte gibt es meines Wissens keine offenen Bürger- oder Gemeinderatssitzungen. Und wenn ein Grüner bei derartige Sitzung teilgenommen hat, wird dieser Teilnehmer wegen "vertraulicher Haushaltsplanung" in Schweigehaft genommen....Korrekt??

  • 6
    2
    Zeitungss
    19.09.2019

    @MuellerF: Der Beitrag von @Steuerzahler beschreibt es treffend, auch wenn Sie diese Tatsache , aus welchen Gründen auch immer, negieren (müssen). Das Thema verfolgt uns schon Jahre, wird permanent abgestritten, und ist doch allgegenwärtig. Es darf jeder selbst entscheiden, ob er den Haushalt einer Gemeinde sponsern möchte. Die Anlagen stehen nicht umsonst an den gewinnträchtigsten Stellen, Schulen und Altenheime gehören leider nicht dazu. An besagte Stellen verirrt sich nicht einmal ein mobiler Blitzer, da er sich nicht rechnet und ihr "Ordnungspersonal" auch nicht für den Mindestlohn arbeitet.

  • 1
    4
    MuellerF
    18.09.2019

    @Zeitungss: Wo bitte bin ich zurückgerudert? Ich habe nur eine Quelle für Ihre Behauptung verlangt, diese wurde geliefert, wenn auch nicht von Ihnen.
    Ihre Aussage, auf die ich mich bezog, war weder falsch, noch völlig richtig, weil man sie im Kontext sehen muss, den ich zu erläutern versuchte.
    @Steuerzahler: Aha, man soll den Rasern jetzt wohl noch dankbar sein, dass sie das Stadtsäckel füllen oder wie?

  • 3
    1
    Zeitungss
    18.09.2019

    @MuellerF: Warum rudern Sie in Ihrem letzten Beitrag wieder zurück ? Es war schon öfters ein Thema in kritischen Medien und wurde von den Verantwortlichen auch zugegeben. Chemnitz ist auf solche Einnahmen keinesfalls angewiesen, hätten Sie noch hinzufügen können und so mancher Zeitgenosse glaubt das auch.

  • 6
    1
    Steuerzahler
    18.09.2019

    @MuellerF: Jetzt haben Sie aber Ihren vorangegangenen Kommentar schöngeredet! Natürlich sind die Einnahmen eingeplant und verplant, auch wenn die genaue Höhe in den Sternen steht. Demzufolge wird man auch alles tun, um die „Planvorgabe“ zu erreichen. Dass die entsprechenden Fahrzeugführer das Ihre tun, um dabei zu sein, ist dann deren Beitrag zur Haushaltslage.

  • 1
    7
    MuellerF
    18.09.2019

    @Hinterfragt: Danke für den Link-dafür einen "Grünen"! Ich nehme mal an, dass die Einnahmen in die dortige Kategorie "Bußgelder" zählen, die mit ca. 6,2 Mio. veranschlagt wird & auch Strafen für andere als nur für verkehrrechtliche Verstöße enthält.
    Die Tabelle sagt aber auch aus, dass dies ein sog. "Ansatz" ist, also ein Schätzwert, der vermutlich auf tatsächlichen Einnahmen aus Vorjahren in diesem Bereich beruht.
    Von "fest eingeplant" & "bereits ausgegeben" kann daher mMn nicht direkt die Rede sein. Bezogen auf den gesamten Haushalt sind diese Einnahmen sowieso Peanuts, die bei nicht planmäßiger (d.h. statistisch erhobener) Entwicklung problemlos ausgeglichen werden können.

  • 6
    0
    Hinterfragt
    18.09.2019

    "..I.hre Behauptung, die Einnahmen seien fest eingeplant & teilweise schon ausgegeben, sollten Sie besser auch belegen!..."

    War zwar nicht angesprochen, aber nichts einfacher als das:
    https://www.chemnitz.de/chemnitz/media/rathaus/haushalt/hhplan_2019_2020_teil_1.pdf

  • 1
    4
    Interessierte
    18.09.2019

    Warum fahren die denn nicht vernünftig ?

  • 2
    5
    MuellerF
    18.09.2019

    @Zeitungss: Speziell dieser Blitzer steht an Stellen, wo er gebraucht wird.
    Das sind nicht notwendigerweise Unfallschwerpunkte, sondern Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen, wo überhöhte Geschwindigkeit Einzelner zu Unfällen mit vielen Beteilgten führen KANN. Da vorbeugen besser als heilen ist, steht der Blitzer an diesen Stellen genau richtig!
    Ihre Behauptung, die Einnahmen seien fest eingeplant & teilweise schon ausgegeben, sollten Sie besser auch belegen!

  • 5
    1
    Nixnuzz
    12.09.2019

    A4 - Kirchheimer Dreieck, Abfahrt Richtung Eisenach. Nach ca. 4 km neuester Autobahn und Belag, 3-spurig, runtergeordert auf 100kmh wegen "Strassenschäden"!! Seit dem dieses Teilstück fertig war, hat es dort KEINE Strassenschäden gegeben. Aber die Zufahrt eines Waldweges mit vorgesetzter Leitplanke - herrlich: (fast) die beste Fotofalle bis Herleshausen.. Ich begreife es bis heute nicht, das eine nigelnagelneue Autobahn plötzlich Strassenschäden hat? Es war nix zu sehen und nix zu spüren..als nur des Geldes wegen...Erklären muss das die Behörde ja niemanden...

  • 5
    1
    Nixnuzz
    12.09.2019

    Derartige Kontrollstellen kann man aufgrund behördlicher Hoheit aus den unterschiedlichsten Gründen einrichten. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Ich bin voll bei Ihnen, wenn der Kontrollpunkt ein deutliches Gefährdungspotential hat. Ich wage allerdings auch anzuzweifeln, ob die Bauart/-form der Kontrollstrecke blauäugig zur z.B. Raserei oder anderen Unfällen eingebaut hat.

  • 5
    3
    cn3boj00
    11.09.2019

    @Nixnuzz an dieser Stelle wird (wie an anderen auch) permanent gegen Gesetz verstoßen. Dass die StVo ein Gesetz ist ist ja in Vergessenheit geraten. Wer aber wegen Gesetzesverstoß schmerzhaft bestraft wird (leider ist das in D noch immer nicht der Fall) wird sich in Zukunft überlegen, ob er das weiter treibt, egal ob an Unfallschwerpunkten oder anderswo. Deshalb: noch 2 Geräte kaufen und endlich den Rasern, Dränglern, Nichtblinkern den Kampf ansagen.

  • 3
    2
    Steuerzahler
    11.09.2019

    @Hinterfragt: Das geschieht erst dann, wenn jedem die Identnummer auf die Stirn tätowiert ist, um die Bearbeitung und Kassierung im automatischen Verfahren der Bildauswertung durchführen zu können. So lange Personal vor Ort gebraucht wird scheitert es daran.

  • 7
    2
    Sterta
    11.09.2019

    @ Hinterfragt … Aber gern! Blitzen geht halt schlecht. Als kleine Modifikation hätte ich dann den Einsatz von zivilen Streifen an gefährdeten Kreuzungen. Bei Rotlichtverstoß werden Fußgänger beim Bußgeld gleichbehandelt wie Fahrzeugführer. Besitzer einer gültigen Fahrerlaubnis werden diese dann aber auch los, denn die haben ja eine Prüfung für diesen Schein abgelegt und wissen wie man sich im Straßenverkehr verhält. (Gleiches gilt für Rad- oder Sonstwas-fahrer.)

  • 9
    2
    Hinterfragt
    11.09.2019

    Wann werden denn mal Rotblitzer für Fußgänger eingeführt?
    Das gibt dann sicherlich auch viel für's Stadtsäckel und ist sicherlich noch ertragreicher als Geschwindigkeitsblitzer ...

  • 8
    4
    Sterta
    11.09.2019

    An diesen Stellen wurde wohl auf jeden Fall zu schnell gefahren.
    Gut ausgesucht. Gerät kaufen und weiter so!

  • 9
    4
    Zeitungss
    11.09.2019

    Wenn permanent der Kassenboden deutlich sichtbar ist, wie hier der Fall, ist es doch ein Segen. Komischerweise stehen dies Kassenfüller nie an den gebrauchten Stellen, sondern an den Stellen mit den größtmöglichen Einnahmen. Wer es widerlegen möchte, gerne, ich höre. Wer sich daran hält, braucht nicht ...….. , sollte nicht wieder dabei sein, den die Einnahmen sind fest eingeplant und teilweise schon ausgegeben.

  • 5
    3
    Nixnuzz
    11.09.2019

    War das eine überdeutliche Unfallstelle oder wurde nur Interessehalber bewacht?...

  • 8
    5
    Steuerzahler
    11.09.2019

    „Finanzielle Fragen dürften bei der Entscheidung wohl kaum eine Rolle spielen.“
    Das glaube wer will. Bei der Gewinnmarge wird der finanzielle Aspekt die wesentliche Rolle spielen, steht doch dann eine erkleckliche Summe zur Verfügung, die für was auch immer vertan werden kann.