Stürme und Borkenkäfer haben 110.000 Hektar Wald zerstört

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Borkenkäferbefall nimmt dramatische Ausmaße an. Täglich kommen neue Hiobsbotschaften. Am Donnerstag gibt es in Sachsen ein Krisentreffen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    575042
    30.07.2019

    @ralf66: In Deutschland dominiert der Nutzungsgedanke bis auf ein paar Truppenübungsplätze quasi jede bewaldete Fläche. Das Absterben inbesondere der Nadelholzforsten ist der Pflanzung von Nutzholzbeständen in der Vergangenheit geschuldet. Diese Nutzholzbestände den neuen Gegebenheiten anzupassen ist jedem Wirtschftsunternehmen frei gestellt. Daraus ist aber keine ökologische Katastrophe zu formulieren, für die der Steuerzahler aufzukommen hat. Das aktuell beschworene Walduntergangsszenario (für das nun sogar noch Reh- und Rotwild als sog. Feinde des Waldes herhalten muss-siehe div. Veröffentlichungen von Forstverwaltungen , Nabu und BUND) ist ein Bluff. Der Wald stirbt nicht, er passt sich lediglich an die neuen/veränderten Bedingungen an. Und die Volkswirtschaft wird das Holz verbrauchen, was zur Verfügung steht. Bei Umtriebszeiten von 80 bis 120 Jahren hat übrigens die Forstwirtschaft noch nie das Holz zur Verfügung stellen können, was man am liebsten verbraucht hätte sondern lediglich das, was real hiebreif und damit vorhanden ist.

  • 2
    3
    Interessierte
    30.07.2019

    Die Wälder = CO² , die Felder= Nahrung , die Strohballen = Futter , die in 30 Jahren verfallenen Häuser und Berghütten und Restaurants werden abgebrannt …
    Die Menschen werden - von hinten geschubst und überfallen und ausgeraubt und vergewaltigt und getötet ..
    Die Autos und schwer Maschinen werden geklaut und abgebrannt ..
    Und Gold und Silber und Bilder werden geraubt , Museen werden ausgeraubt und abgebrannt …
    Man könnte vermuten , man meint es nicht gut mit diesem Land …
    Und die Politiker warten erst einmal die Hintergründe ab , anstatt vorzubeugen und zu handeln und die Bevölkerung und das Hab&Gut zu schützen …
    Aber die lachen und winken freundlich in die Kamera und bekommen auch so ihr Geld …

  • 1
    1
    ralf66
    30.07.2019

    @575042, also bei aller Verständnis für einen ökologischen Wald, der Wald ist nicht nur Wildnis und bloße Natur, der Wald muss auch zu einem bestimmten Teil noch Nutzwald bleiben, denn Holz wird als vielseitiger Werkstoff in der Volkswirtschaft ständig gebraucht und das ist nicht erst jetzt so sondern schon viele Jahrhunderte so.

  • 6
    2
    575042
    30.07.2019

    Der Borkenkäfer forciert den längst überfälligen Waldumbau. Die Massenvermehrung der Totholzkäfer zeigt an, wo der Nutzholzforst (sprich Nadelholzmonokultur, nicht Wald) umzubauen ist. Der Wald ist nicht zerstört, der Wald kann jetzt erst nach diesen Ereignissen neu entstehen. Dass dies die Forstindustrie aus wirtschaftlichen Gründen anders sieht und jetzt das große Lamentieren nach zusätzlichen Fördermitteln zu vernehmen ist (zur Pflanzung von standortfremden Nutzforsten , bestehend aus amerikanischer Rot-Eiche und Douglasie z.B.) ist unter wirtschaftsökolomischen Gesichtspunkten verständlich, hat aber nichts mit Ökologie oder Waldschutz zu tun. "Der Barmer ist kein Armer" sagt eine alte Bauernweisheit. Mal sehen, wie lange die öffentlichen Medien die "Angst" vor dem natürlichen Waldumbau noch schüren wollen.

  • 2
    3
    Interessierte
    29.07.2019

    Die werden schon wissen , was sie machen ...
    Aber mir ist das ein Rätsel ......
    Die fällen die Bäume , schaben die Rinde ab und holen damit die ganzen Käfer ´raus , womit die weiter krabbeln können ...

    Die befinden sich unter der Rinde und fangen irgendwann an zu fliegen ..........
    Warum - legt man nicht klebende Bänder um die Bäume und ggf. noch von Baum zu Baum , womit die dann auch beim fliegen gefangen werden ...

    Da werden massenhaft Bäume gefällt ...
    Da werden die Bäume durch Brand vernichtet , da bleibt nichts mehr übrig !!!!