Stadtwerke siedeln zehn weitere Bienenvölker an

Es summt und brummt an einer weiteren Stelle in Schwarzenberg. Nun sind Honigproduzenten auch auf einer Brachfläche in Sachsenfeld zu Hause.

Schwarzenberg.

Auf einer kleinen Brachfläche am einstigen Betriebsgraben, der parallel zur Robert-Koch-Straße im Schwarzenberger Stadtteil Sachsenfeld verläuft, summt und brummt es jetzt: Zehn Bienenstöcke haben hier bei den Stadtwerken eine neue Heimat gefunden. Nicht die erste Aktion dieser Art durch das kommunale Unternehmen: Schon seit dem Oktober 2018 schmücken zwei Bienenstöcke die Wiese vor dem Blockheizkraftwerk der Stadtwerke im Stadtteil Sonnenleithe. Kooperationspartner ist in beiden Fällen ein regionaler Imker. In Sonnenleithe hatte er bereits mehrfach Kinder aus städtischen Tagesstätten zu Gast, erklärte ihnen vieles zu Bienen und Honig.

"Nachhaltigkeit ist für uns ein wichtiges Thema. Daher haben wir zusätzlich eine Blumenwiese für Bienen und Insekten angelegt", sagt Sascha Wehrmann, Geschäftsführer der Stadtwerke, zum neuen Projekt. Dafür stehen knapp 5000 Quadratmeter zur Verfügung. "Wir freuen uns, dass wir mit der Imkerei Bienentau aus Walthersdorf nicht nur an unserem Blockheizkraftwerk, sondern jetzt auch am früheren Betriebsgraben zusammenarbeiten."

Dort hat Imker Kai Schulze zehn Bienenstöcke in ihrer neuen Heimat aufgestellt - deutlich mehr als auf dem Standort in Sonnenleithe, denn nicht nur die große, neu angelegte Blumenwiese kann den Bienen Nahrung bieten. "Der Standort in Sachsenfeld ist einfach ideal", erklären Schulze und Wehrmann übereinstimmend. "Durch Blütenpflanzen in der angrenzenden Kleingartenanlage, auf dem nahen Friedhof und im Wald finden die Bienen ausreichend Pollen und Nektar."

Den regional produzierten Honig nutzen die Stadtwerke übrigens als Geschenk: Jeder, der bei ihnen den Tarif Erzgebirgsstrom Zukunft abschließt, bekommt ein Glas Honig. Wehrmann: "Diese Kunden beziehen ja umweltfreundlichen Grünstrom und unterstützen so Projekte zugunsten der Natur im Erzgebirge."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.