Wachsender Antisemitismus bereitet zunehmend Unbehagen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit einer Mahnwache hat der Freundeskreis der Jüdischen Gemeinde an Opfer des Holocausts erinnert - und um Unterstützung für ein Projekt in Chemnitz geworben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1414 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    03.05.2019

    Eine deutsche Regierung, die die Feinde Israels finanziert, gönnt sich ein Feigenblatt in Form eines Antisemitismusbeauftragten. Warum klingt dessen Titel nur so doppeldeutig?

  • 2
    4
    Malleo
    03.05.2019

    black.. Der Zentralrat der Juden ist besorgt,
    der Verfassungsschutz ist über den Antisemitismus im Islamismus besorgt....
    Extremistisches Gedankengut und deren strafwürdige Folgen kann man per Gesetz ahnden, verbieten kann man es nicht.
    Leider.

  • 3
    7
    Hinterfragt
    03.05.2019

    "...Interessierte...Blacksheep, Tomboy und Hinterfragt. .." ich gehe mal von aus, dass das anatomisch irgendwie schon mal nicht geht - zumindest von meiner Seite aus ;-)

  • 5
    5
    ainotna1999
    03.05.2019

    Für solche Kommentare kann man nicht noch Geld bekommen

  • 4
    9
    Interessierte
    03.05.2019

    Da fehlen aber noch zwei-drei Personen ....;-)

  • 6
    6
    DTRFC2005
    03.05.2019

    @Interessierte: Genau dieselbe Frage stelle ich mir bei Ihnen, Blacksheep, Tomboy und Hinterfragt. Das würde aber bedeuten, das eine Person zu viel Geld übrig hat oder gar bezahlt wird, mehrere Abos zu unterhalten um Kommentare an den richtigen Stellen zu plazieren.

  • 6
    4
    gelöschter Nutzer
    03.05.2019

    Nein.

  • 6
    13
    Interessierte
    03.05.2019

    Sie haben nicht zufällig zwei Handys und schreiben abwechseln als Blackadder ?

  • 11
    5
    gelöschter Nutzer
    03.05.2019

    @Interessierte: Schauen Sie genau hin. Beugen Sie sich herunter, um die Inschriften zu lesen. Das bezwecken die Stolpersteine: sich verbeugen vor dem erlittenen Leid.

  • 2
    11
    Interessierte
    03.05.2019

    Das habe ich noch nie gesehen , dass dort ein Gedenkstein liegt ...
    Diese Steine sollten farbig etwas abstechen vom Boden wie auch vor der Sparkasse

  • 9
    10
    DTRFC2005
    03.05.2019

    @Blackadder: Ich habe zu dem Artikel über Plauen ohnehin keine Worte gefunden und die zu den Komentatoren, denen die Anzahl der Fackeln wichtiger waren, als das Ereignis, welches mal wieder zeigt, das der Staat entweder keinen Handlungsbedarf sieht (oder bewusst wegschaut ? ). Eines finde ich aber sehr spannend. Während sich der dritte Weg usw. offen seine Gesínnung zeigt, scheint die Wählerschaft der AFD doch eher von Furcht getrieben zu sein. Anders kann ich mir die paar Leutchen bei der AFD Veranstaltung am 1.Mai in Chemnitz nicht erklären. Ich frage mich nur wovor.

  • 11
    3
    KatharinaWeyandt
    03.05.2019

    Gut, dass es diese Aktion gibt und darüber berichtet wird. Ich habe auch gestern an die jüdische Familie vom Lessingplatz 12 gedacht, für die wir vor zwei Jahren Stolpersteine gelegt haben.

  • 11
    12
    gelöschter Nutzer
    03.05.2019

    Der Zentralrat der Juden hat sich auch gestern extrem besorgt über die Bilder aus Plauen gezeigt, während viele Kommentatoren hier ja kein Problem damit hatten.

  • 17
    4
    DTRFC2005
    03.05.2019

    Und da gibt es doch tatsächlich Leute, die denken immer noch, das diese vielen Millionen Menschen nicht ermordet wurden. Zu so viel Ignoranz finde ich persönlich nicht den passenden emotionalen Begriff dazu.