Donner über Chemnitz: Bundeswehr-Kampfjets im Übungseinsatz

Flieger erschrecken Bürger - Luftraum fürs Training gesperrt

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

46Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    ThorstenS
    10.02.2013

    Ein weiser Mann hat mal gesagt:
    "Ohne Flugzeuge ist der Himmel nur Luft"!

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    09.02.2013

    Wenn Euch die Nummernschilder mit dem C so ängstigen, warum "fliegt" Ihr mit Euren ERZ täglich tief durch diese Stadt?

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    09.02.2013

    Die Chemnitzer sollen mal die Bälle flach halten .
    Der Krach ist auch bis in die Grenzregion zu hören.
    Und wir beschweren uns auch nicht gleich.
    Auch im Erzgebirge wohnen Menschen.
    Ansonsten kann man ja auch sagen: "Gott schütze uns vor Eis und Schnee und einem Nummernschild mit C "

  • 1
    0
    mias
    07.02.2013

    @schnellleserin: Ein privates Kleinflugzeug ist a) zivil und b) kein Kampfjet! Richtig lesen! Ich habe geschrieben:
    Meines Wissens nach ist in den ganzen Jahren, nach dem zweiten Weltkrieg, in Deutschland und Europa nicht ein einziger Bürger durch einen Kampfjet gestorben, oder verletzt wurden.
    ...vielleicht nicht zu schnell lesen!

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    07.02.2013

    @mias: stimmt nicht ganz
    2004: Ein zu tief fliegendes Kleinflugzeug verursachte auf der Autobahn 5 bei Hirschberg im Rhein-Neckar-Kreis am Sonntag nicht nur einen Stau, sondern war auch der Grund für einen Verkehrsunfall. Der 55-jährige Pilot flog nur zehn bis 15 Meter über der Fahrbahn.
    Etliche Autofahrer glaubten an eine Notlandung. So kam es zu einem Stau, vor dem ein 22-jähriger Autofahrer wegen seiner zu hohen Geschwindigkeit nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte.
    Quelle: http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/tiefflieger-verursacht-unfall-auf-der-autobahn-1.1620917



    Könnte aber sicher auch noch den ein oder anderen Geben

  • 4
    0
    mias
    07.02.2013

    Um allen, Beführwortern und Gegnern, gerecht zu werden, möchte ich abschließend sagen, dass die BW sicher genau weiß was sie tut und auch die Risiken bestens kennt. Meines Wissens nach ist in den ganzen Jahren, nach dem zweiten Weltkrieg, in Deutschland und Europa nicht ein einziger Bürger durch einen Kampfjet gestorben, oder verletzt wurden. Lärmbelästigt vielleicht, aber nicht mehr. Zivile Maschinen auf Kurzdistanz sind statistisch gesehen zig mal gefährlicher und da beschwert sich auch niemand. Weiterhin sollte man nicht vergessen, dass die Piloten auch zivile Maschinen eskortieren müssen, sollte es an Bord zu Unregelmäßigkeiten kommen und dies auch im Zweifelsfall im Tiefflug, da ein Flugzeugentführer sich nicht um das Wohlbefinden der Bürger kümmert. Somit sind Trainingsflüge über bewohnten Gebiet nicht nur legitim, sondern unbedingt nötig. Wir würden uns alle nicht wohl fühlen, wenn die Jungs über der Sahara üben, um dann eine Boing 747 zum nächsten Flughafen eskortieren. Das sie schnell vor Ort sein müssen ist klar, das heißt das auch das Überschallfliegen zur Übung gehört. Da die Schallgeschwindigkeit 1235 Km/h beträgt, die Entfernung von Flensburg bis Passau aber nur 742 Km , ist es unmöglich nicht über bewohntes Gebiet zu fliegen. Da reden wir aber von MACH 1. Bei dreifacher Schallgeschwindigkeit, MACH 3, sind die Jungs die 742 Km in nicht ganz 5 Minuten geflogen. Es ist geradezu lächerlich zu fordern, die Übungsflüge über unbewohntem Gebiet zu machen. Für die, die jetzt vielleicht sagen, dass sie wenigstens höher fliegen sollen: Auch bei 35.000 Fuß Flughöhe würden die Jets auf der Erde abstürzen und den Knall, beim Durchbrechen der Schallmauer, würde man genauso hören.
    Es gehört zu unserer Zeit, da der Mensch noch nie friedlich im Einklang mit seinen Mitmenschen gelebt hat und jeder, auch die die es an dieser Stelle nicht zugeben wollen, haben einen Nutzen vom Militär und wollen, dass ihre Freiheit und unser Wohlstand beschützt wird. Wenn sie nicht beschützt werden wollen, warum schimpfen sie dann nicht auf die Polizei, oder lehnen alles beschützenswerte unserer Gesellschaft ab?

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    07.02.2013

    Blavand heißt der Ort. Aber glauben Sie mir, was wir dort erlebt haben, ist mit dem bisschen Fluglärm hier nicht zu vergleichen. Die Piloten dort konnten bestimmt sehen, was wir auf dem Frühstücksbrötchen hatten, in dem markierten Übungsgebiet gleich neben dem Strand krachten Übungsbomben mit richtigen Rauchpilzen runter, und wenn man dort durch die Landschaft fuhr, kam mal aus dem Wald mal eben so ein Panzer gefahren, die Besatzung mit Tarnfarbe im Gesicht. Und das in einem Urlaubsgebiet. Leider wussten wir das vorher nicht.
    Und wie ich bereits schrieb, behagte mir das Ganze am Dienstagmittag auch nicht. Aber irgendwo muss ja wohl geübt werden. Aber offenbar glauben hier Leute, dass in Meckpomm das den Menschen eher zuzumuten ist, warum auch immer.

  • 2
    2
    Ebersdorfer
    07.02.2013

    @kassbergwade: Würde gerne wissen in welchem Ort in Dänemark Sie genau Urlaub gemacht haben. Das macht ja richtig Spaß, da ist Action und man kann was erleben. Obwohl, da kann ich auch gleich in Chemnitz bleiben. Denn diese Übungen werden hier noch zunehmen. Man weiß ja jetzt genau, dass diese Einsätze bei der Bevölkerung Anklang finden. :-)

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    07.02.2013

    @Grenzgaenger: Ein so großes unbewohntes Gebiet gibt es in Deutschland mit Sicherheit nicht. Selbst das Bombodrom hatte 144 km2. Zeigen Sie mir bitte mal, wo in Deutschland das Gebiet sein soll, in dem keine Menschen leben.

  • 1
    2
    Grenzgaenger
    07.02.2013

    @kassbergwade@Pixelghost: Ich hatte geschrieben das die Übungen über unbesiedelten Übungsplätzen in Mecklenburg stattfinden sollten.Wer lesen kann ist da klar im Vorteil. Die gibt es dort und da ist das Leben von keiner Zivilbevölkerung gefährdet. Das hat im übrigen nichts mit einer pazifistischen Denkweise zu tun. Wenn das in Dänemark so ist muss es doch hier nicht auch so sein ? Oder ? Und nochmal, es geht hier nicht vordergründig um den Lärm !

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    07.02.2013

    @Grenzgaenger: In Mecklenburg kann wohl eine Maschine runterkommen, das ist wohl nicht so schlimm, oder wie? Und auch dort gibt es Großstädte. Immer alles schön weit weg, bloß nicht bei mir. Sie sollten mal in Dänemark Urlaub machen, da donnert die Tiefflieger so niedrig über die Urlaubshäuser, dass man dem Piloten ins Gesicht schauen kann. Und am Strand werden ein paar rote Bälle hochgezogen und dann werden dort Übungsbomben abgeworfen. Sicher ist dieser Lärm sehr unangenehm, auch ich war sehr erschrocken und finde die Mittagszeit dafür auch sehr ungünstig, aber bestimmte Dinge sind wohl manchmal notwendig - für unser aller Wohl!

  • 2
    1
    Emma0815
    07.02.2013

    "wäre wie Polizisten auf den Straßen von Burgstädt auszubilden und dann nach Rochlitz in den Einsatz zu schicken."

    LOL, dieser Vergleich hinkt ein wenig. Wenn ich als Polizit nur in meinem Ausbildungsgebiet arbeiten kann, dann hab ich den Beruf verfehlt. Im übrigen kann man einem "neuen" Polizisten Rochlitz an einem Tag zeigen. So kompliziert und groß ist das nicht;-)
    Wenn Ihr Argument (Kennenlernen der Lufträume) stimmen würde, dann müssten die Jungs wohl eher etwas südlicher (Iran, Irak, ...) üben! denn dort werden sie wohl eher zum Einsatz kommen als hier!

  • 4
    1
    gelöschter Nutzer
    07.02.2013

    @Grenzgaenger, mal Klartext für einen besonders oberschlauen: DOCH, SIE MUSS.
    Das Fliegen - verteilt im gesamten Bundesgebiet- dient auch zum Kennenlernen der Lufträume.
    Nur in Meck-Pomm zum fliegen - im Übrigen leben da auch Menschen - wäre wie Polizisten auf den Straßen von Burgstädt auszubilden und dann nach Rochlitz in den Einsatz zu schicken.

    Im Übrigen muss auch Tiefflug über bewohnten Gebiet geübt werden - was ja dieses Mal nicht gemacht wurde.

    Wenn es Ernst wird sind die pazifistischen Schlaumeier die Ersten, die gerettet werden wollen.

  • 5
    1
    torschro
    06.02.2013

    in paar Jahren ist dann Chemnitz so hoffnungslos überaltert, dass das dann keiner mehr hört :)

  • 3
    7
    Grenzgaenger
    06.02.2013

    Mal hier Klartext für die Oberschlauen,die solche Übungen noch gut finden. Es geht hier nicht nur um die Lärmbelästigung. Die Bundeswehr muss so eine Übung nicht über einer dicht besiedelten Stadt machen. Was ist denn wenn bei solch gewagten Flugmanövern mal so eine Maschine runter kommt?
    Darüber schon mal nachgedacht? Es gibt in Mecklenburg und sicher auch noch in anderen Bundesländern genügend unbesiedelte Übungsplätze wo sowas gefahrlos möglich ist !
    Das es in der DDR auch so war ist übrigens ein schwaches Argument. Man kann neue Fehler nicht mit vergangenen Fehlern begründen. Man sollte wohl eher daraus lernen !

  • 5
    4
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    Es hat den Anschein, viele Schreiber haben Langeweile. So ein bla,bla...
    Zu DDR-Zeiten waren diese Art von "Friedenstauben" ständig am
    Himmel. Vielleicht ein Vorschlag an die Bundeswehr: "Trockenfliegen
    am Boden" Übrigens, das Gartentor unserer Sparte knarrt viel zu laut.
    Vielleicht stelle ich diesen "Unverschämten" Lärm tzr Diskussion.

  • 8
    3
    Edelsachse
    06.02.2013

    Solch ein Gejammer! Da rauschen EINMAL zwei Jets über dem Dorf, und schon wird Panik gamacht. Die Kinder haben geweint und die Katzen waren verschreckt. Hört Ihr Euch mal selber auch zu? Dieses Sinnlose gejaukle ist auch ohrenbetäubend. Vor 25 Jahren rauschte und knallte es andauernd und keiner regte sich auf.

  • 5
    0
    Josch
    06.02.2013

    @ 809626
    Alleine bei der Luftwaffe wurde in den letzten Jahren sogar sehr viel eingespart. So wurden z.B. die Militärflugplätze Jever, Memmingen, Hopsten, Pferdsfeld und Lechfeld geschlossen. Dem zufolge gibt es nur noch wenig militärischen Flugbetrieb.
    Kitas wurden aber trotzdem nicht mehr gebaut.....

  • 4
    3
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    Wie sagte schon der Politkabarettist Hagen Rether: "Für einen eingesparten Manövertag der Bundeswehr kannste Kitas bauen bis zum Mond und zurück! Aber wer will schon einen Manövertag der Bundeswehr einsparen?"

  • 2
    0
    mias
    06.02.2013

    ...kann man sehen wie man will. Es ist sicher nicht falsch wenn man behauptet, dass das Militär auch Ressourcen und Volksvermögen schützt. Das ist wie mit einer Hausratversicherung, man zahlt ständig ein und wenn kein Schaden eintritt bekommt man auch nichts wieder. Dennoch ist man im Schadensfall froh, dass man sie hat. Weil sie das Vermögen schützt.
    @fpLeserJens: Bei der BW muss auch niemand sein leben opfern, die Soldaten riskieren es auch für die Gesellschaft und mittlerweile sogar freiwillig. Natürlich bekommen sie Geld dafür, was bei den FFW anders ist, deshalb aber nicht schlechter.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    Hey Jens, also bei der Bundeswehr gibt es auch keine Weisung die besagt das Menschen zu eliminieren sind wenn sie sich widersetzen. Und sein eigenes Leben muss(!) auch keiner opfern. Ich weis nicht aus welchen Filmen du das hast.
    Und das Argument mit der Feuerwehr ist wohl so zu erklären: Die beste Feuerwehr ist doch die, die keiner braucht, oder? Das verhält sich mit der Bundeswehr genauso.
    Und nur, weil der wohlbehütete und friedliebende deutsche Bürger in vermeintlicher Sicherheit lebt, bedeutet das noch lange nicht, dass wir weltpolitisch sorgenfrei leben sollten.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    @Josch
    Ich denke die Tschechen haben ein ganz anderes nationales Selbstbewußtsein.........als wir hier in der Bunten Spaßrepublik.
    Im Übrigen sind die Flieger ja auch "Mörder"............

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    @pfLeserJens, das ist ein Spruch, man. Der sollte etwas ausdrücken. Man kann auch was falsch verstehen WOLLEN!!!

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    @ Eageleye: netter Nickname, Kampfpiloten geben sich diesen als Beinamen :-0

  • 0
    0
    fpLeserJens
    06.02.2013

    Für Alle die hier in verschiedener Form die Feuerwehr ins Spiel bringen, die Feuerwehr RETTET Menschen, etc. Da ich selbst einer bin, auch erst im späten Mannesalter eingetreten tat ich es bewusst. Bis zum Innenministerium hoch gibt es keine Weisung usw. die beschreibt es wäre jemand zu eliminieren, weil er die FW behindert oder sich widersetzt wenn er sein eigenes Eigentum verbrennt. Das ist der Unterschied zur Bundeswehr. Es muss auch niemand sein eigenes Leben opfern, riskiert wird es zuviel.

  • 7
    5
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    Zu Zeiten der friedlichen Revolution war noch "Schwerter zu Pflugscharen" und "Frieden schaffen ohne Waffen" angesagt.
    Wie sich die Zeiten ändern.
    Mit Rüstung schafft man zwar Arbeitsplätze aber vergeudet auch kostbare Ressourcen und Volksvermögen.

  • 5
    2
    Josch
    06.02.2013

    Fünf Minuten Donner über Chemnitz und dann auch noch Flugzeuge, die mit blosem Auge sichtbar sind. Das ist ja echt weltbewegend.
    Die tschechische Luftwaffe fliegt sogar an Wochenenden. Das wäre in Deutschland undenkbar. Hier dürfen ja nur die Kirchenglocken die Sonntagsruhe verlärmen.

  • 4
    5
    mias
    06.02.2013

    @Demokratie: Wie gesagt, auch wenn Sie die Jungs nicht mögen und Übungen als Kriegsspiele verunglimpfen. Auch Sie werden beschützt, ob Sie es nun wollen, oder nicht! Es gibt aber schöne Regionen auf unserem Planet, da gibt es keine Kriegsspiele, vielleicht gefällt es Ihnen dort besser: Meine Empfehlung: Afganistan, Mali, Kongo, Syrien usw. Dort wird nicht gespielt, dort wird gekämpft und im übrigen auch unsere Freiheit in Frage gestellt. Übrigens, schöner Name..."Demokratie"! Die Mehrheit der Wähler ist PRO Bundeswehr.

  • 4
    3
    Ballfreund
    06.02.2013

    In einem Land, wo ultralinke Gruppen ungestraft zu Partys anlässlich in Afghanistan gefallener BW-Soldaten aufrufen dürfen, wundert mich die negative Grundeinstellung zu Heer und Wehrtechnik nicht wirklich. Aber wehe, sie würden eines Tages tatsächlich gebraucht!

  • 7
    0
    EhdorferLeser
    06.02.2013

    Also kurz war ich gestern auch verunsichert (arbeite in C). Ich darf aber an die Zeit vor der Wende erinnern, da gab's das fast täglich! Irgendwo muß ja wohl jeder seinen Job üben und angesichts von verschiedenen Bedrohungen wie Fundamentalismus etc. ist meiner Ansicht nach ein gewisses Maß an Abschreckung unabdingbar, auch wenn mir 'Frieden schaffen ohne Waffen' auch lieber wäre.

    Achso: Als Erzgebirger kann ich versichern, daß solche Manöver auch bei uns stattfinden, mit einem Unterschied: sie sind (neudeutsch) echt hardcore. Im vorletzten Sommer hat ein Jet über meinem Grundstück in etwa 400 m eine 180°-Wende gemacht. Nachdem ich den Hausputz überprüft hatte habe ich mich wieder abgeregt...

  • 5
    9
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    Kriegsspiele über Chemnitz sinnloser geht es nicht. Da wir nur von Freunden umgeben sind, wird da wohl Angriffskrieg trainiert? Deutschland kann es nicht lassen mal friedlich zu bleiben und auf militärische Großmannssucht verzichten.

  • 8
    2
    mias
    06.02.2013

    Auch wenn es manche vielleicht nicht gerne hören. Ohne Bundeswehr und Rüstungsindustrie wären auch viele Bäcker, Fleischer, Handwerker und Servicedienstleister arbeitslos. Deren Gewinne fließen wiederum in die Industrie und tragen einen erheblichen Teil zu unseren BIP und somit unserem Wohlstand bei.
    Davon abgesehen, wenn man bedenkt das es von Berlin bis nach Damaskus nicht mal 3000 Km und bis nach Teheran nur 3500 Km Luftlinie sind, bin ich schon froh, dass wir die Jungs haben. Auch wenn wir ja nur von Freunden umgeben sind... ich hoffe, dass es immer bei Übungen bleibt!
    @alandy: Ich seh den Jets auch zu gerne zu und bin immer wieder von dieser Technik gleichzeitig fasziniert und verängstigt.

  • 9
    5
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    a) das sich eine Zeitung für so einen Rotzartikel hergibt.....geht gar nicht
    b) bin ich froh das es die Jungs in den Kisten noch gibt.....
    c) sind die Leute die sich aufregen, weder beim Bund gewesen oder haben in der NVA gedient haben
    d) ist es an der Autobahn den ganzen Tag so laut
    e) haben die noch nie ne MIG gehört die durch´s Elbtal gefolgen ist 300 Meter über Dresden
    f) viel Spaß beim weiteren Jammern

  • 8
    3
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    Ach Herr Schiefer, über'm Erzgebirge fliegen, bloß nicht über Chemnitz. Hier wohne ich und mein Kind.

    Wissen Sie Was? Die Üben, um uns im Einsatzfall schützen zu können. Sie und ihr Kind brauchen keinen Schutz? Oder denken sie, dass wir in Wolkenkuckucksheim wohnen wo uns nichts passieren kann? Träumen sie weiter.

    Es gibt genügend Menschen auf der Welt, die uns schon allein wegen unserer Lebenseinstellung hassen. Die machen auch keinen Unterschied oder fragen vor Terrorakten noch mal nach, ob nicht vielleicht in Chemnitz einer mit seiner Tochter wohnt der glücksvergessen weiter leben will. Das interessiert diese Leute nicht.

    Wir können ja auch nach dem in jüngster Zeit ganz beliebten Motto verfahren: Wenn es eine Weile nicht brennt, schaffen wir die Feuerwehr ab.

    Und im Erzgebirge wohnt wohl niemand? Keine Kinder? Bei den Geschwindigkeiten und Radien fliegen die Maschinen immer über bewohntes Gebiet.

    Bloß mich und mein Kind nicht mit so etwas belasten. Das sollen dann doch lieber Menschen weiter weg ertragen. Und
    die Katzen erst....
    Tolle Einstellung.

  • 3
    0
    mias
    06.02.2013

    @JukeBoxHero:...schon mal was von Sarkasmus gehört?

  • 11
    1
    alandy
    06.02.2013

    5 Minuten donnernder Lärm über Chemnitz... Der Getränkemarkt in meiner Nachbachschaft kriegt gerade Lieferung (5.36 Uhr)! Winterdienste aller Vermieter im Umkreis rücken dem 1 Zentimeter Schnee mit geballter Technik zu Leibe und und und... Da ist mir doch ne Gratis-Flugshow von modernster Technik und Toppiloten genaus lieb wie die grosse Auswahl im Getränkemarkt oder ein geräumter Weg in der Früh!Also Kirche im Dorf lassen und ne die Nadel im Schneehaufen suchen!!! Schönen Tag für Euch,und...locker bleiben!

  • 6
    7
    gelöschter Nutzer
    06.02.2013

    Idiotisch, dass solche "Übungen" überhaupt noch stattfinden. Nach unzähligen Kriegen und zwei Weltkriegen haben die Menschen nichts gelernt und werden sich irgendwann letztlich noch ins selbstgeschaufelte Grab betten. Wenigstens haben wir dann ja die entschuldigung, dass es "in der Natur des Menschen" liegt.

  • 6
    7
    fpLeserJens
    05.02.2013

    1. Wäre es ja mal sinnvoll diese Flüge prinzipiell zu unterlassen. 2. Sind wir doch nur noch von Freunden umgeben. 3. Würde diese Geld sinnvoller angelegt sein, als in Rüstungsprodukte. 4. Es wäre ruhiger. usw, usf. Kein Mensch braucht Kriege und deren todbringenden Waffen.

  • 7
    2
    gelöschter Nutzer
    05.02.2013

    Dem Chemnitzer Bürger (und dem Deutschen an sich) scheint es echt zu gut zu gehen. Diesselben Menschen würden auch meckern, wenn die Bundeswehr untätig in der Kaserne hocken würde. Meckern über Nichtigkeiten aus Prinzip, weil uns ja so langweilig ist und wir so übersättigt sind...

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    05.02.2013

    Hey JukeBoxHero: Ich werde die Ironie nächstes gut kennzeichnen, ok?

  • 12
    1
    gelöschter Nutzer
    05.02.2013

    Also ehrlich, was soll der Quatsch Hier von "Skandal" und "Lärmbelästigung" zu schreiben nur, weils mal ein paar Minuten gerumpelt hat... Jedes normale Sommergewitter ist lauter als das, was heute über Chemnitz ablief. Man kann sich auch künstlich über alles aufregen.

  • 4
    7
    MoritzvonMax
    05.02.2013

    ... solange sie uns die russischen Kampfjets vom Hals halten, gerne!!

  • 12
    0
    gelöschter Nutzer
    05.02.2013

    Uh, eine Lärmbelästigung, solche Zustände, habt Euch nicht so.
    Irgendwo müssen die Jungs und Mädels auch trainieren.
    Und wir alle sollten hoffen, das es nie Ernst in Deutschland wird.

  • 9
    0
    gelöschter Nutzer
    05.02.2013

    Na da haben wir aber sowas von Glück gehabt, dass es sich nur um eine Übung gehandelt hat.

  • 14
    3
    gelöschter Nutzer
    05.02.2013

    Das ist ja ein Skandal sondersgleichen. Anfang Januar der Überschallknall und jetzt, Anfang Februar wieder "donnernder Lärm", solche Zustände sind dem deutschen Bürger gar nicht mehr zuzumuten. Und solche Lärmbelästigung auch noch unglaubliche fünf Minuten, ich wiederhole, FÜNF Minuten lang. Schlimm

  • 5
    4
    katja71
    05.02.2013

    Die flieger könnten doch auch über dem erzgebirge fliegen .....da wohnen wohl keine menschen????