Ein Lebensmittel-Kaufhaus für die Chemnitzer City

Ein Chemnitzer verspricht für die Innenstadt einen Supermarkt der Superlative. Das Einkaufszentrum soll Magnet für die gesamte Stadt werden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    cn3boj00
    19.10.2017

    @Kastenfrosch, natürlich ist es richtig, dass es kleinere Geschäfte auch im ländlichen Raum oder im Wohnquartier geben sollte. Da bin ich bei Ihnen. Aber diese wurden nicht von Herrn Simmel verdrängt, sondern von den Discounterketten, die mit ihrem immer gleichen Billigzeug locken, dass Fantasienamen bekommt damit man die Herkunft nicht herausfindet. Und die Leute lieber zu Penny rennen als zum Frischemarkt an der Ecke. Gerade dagegen hebt sich das Konzept ab. Machen wir uns nichts vor, der Tante Emma Laden wird nicht wieder kommen! Für Leute, die nicht mehr mobil sind, werden sich neue Verkaufsformen durchsetzen, z.B. mobile Händler.
    Und hier geht nicht um Konsumtempel. Simmel lockt nicht mit billig, sondern mit Qualität, und sehr viel kommt aus Mitteldeutschland. Und wer mal in München auf dem Viktualienmarkt war weiß, wie ein gutes Angebot qualitativ hochwertiger Produkte Leute anlockt. Ohne solche Angebote wüssten die Menschen bald nicht mehr, dass es außer Pommes auch noch Dinge zu essen gibt wie frische Schwarzwurzel, die ein Gärtner mühsam in Handarbeit anbaut.

  • 3
    9
    Kastenfrosch
    19.10.2017

    Konsumptempel, wir brauchen mehr Konsumptempel!

    Zugegeben, ein breites Sortiment an regionalen Produkten klingt gut, und der zentrale Platz taugt sicher für mehr als einen Parkplatz (zumal in einer hoffentlich nahen Zukunft mit weniger herumstehenden Autos). Andererseits darf man sich fragen, ob ein weiteres Einkaufszentrum (bzw. ein riesiger Supermarkt) gebraucht wird. Der Konsum wird hierdurch nicht zunehmenen, sondern nur weiter umverteilt. Mehrere "zu kleine" Märkte haben in den letzten Jahren geschlossen -- zu Lasten derer die keine großen Wege auf sich nehmen wollen oder können.

  • 10
    1
    cn3boj00
    19.10.2017

    Mindestens zweimal im Monat gehen wir in den Grünaer Simmel, manchmal auch in den Limbacher. Und ja, man zahlt ein paar Cent mehr. Aber das Angebot ist dafür unübertroffen. Hier findet man auch Dinge, die man beim Discounter gar nicht mehr kennt. Das Gemüseangebot, die Fleisch- und Fischtheke, da bleiben keine Wünsche offen. Und egal ob Eier oder Fleisch, die Waren sind regional und nachverfolgbar. Kein Billigzeug das quer durch Europa gekarrt wird.
    Genial auch die SB-Kassen. Ich wünsche Herrn Simmel, dass die Stadt ihm für sein Vorhaben den Zuschlag erteilt.