Bundeswehr hilft Forstleuten im Kampf gegen Borkenkäfer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Wetter ist gerade perfekt für die Schädlinge. Dieses Jahr breitet sich bereits die dritte Generation aus - mit fatalen Folgen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    27.08.2019

    Etwas Kritik muss ich noch los werden.
    Jeder Forstwirt weiß, dass wenn Schadholz (Schnee- u. Windbruch) im Wald verbleibt, es zum Anstieg von Baumschädlingen kommen wird. Hat man dann noch trockenes Wetter wird die Verbreitung des Borkenkäfers (Synonym für alle Arten dieser Baumschädlinge) noch befeuert.
    Da braucht dann die Politik bis zur vierten! Brut, um zu reagieren?! Wann hat denn Herr Schmidt bei der Bundeswehr um Hilfe ersucht?
    Wir sind jedes Jahr der Landwirtschaft zu Hilfe geeilt als Angehöriger der NVA und es waren nicht die schlechtesten Einsätze, besser als Kriegsspiele!
    Und als Tipp: Sollten die Soldaten/innen nicht reichen, es wären da noch welche auf der ganzen Welt verstreut...

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    27.08.2019

    @Interessierte: So viel ich weiß, sind die Borkenkäfer unter der Rinde noch im Larvenstadium und sterben ab, wenn die Bäume geschält werden. Sicher erledigen die Vögel des Waldes den Rest. Erst als Käfer fliegt der Baumschädling zum nächsten Baum und legt da seine Brut unter der Rinde ab.

  • 0
    6
    Interessierte
    27.08.2019

    "Befallenes Holz soll ´mit ihrer Hilfe` schneller entrindet und aus dem Forst gebracht werden, damit sich der Borkenkäfer nicht noch weiter ausbreiten kann.

    Und was wird mit den Massen an abgeschabten Rindenhaufen , worin die Käfer versteckt sind und nun weiter grabbeln und fortfliegen können ???
    Und wohin , wo - werden die denn nun verbrannt oder anderweitig entsorgt ?

    Und warum macht man sich denn bei den Eichenprossessionspinnern so viel Arbeit , warum fällt man denn nicht auch dort die Bäume , oder braucht man kein Eichenholz ?

  • 4
    5
    Hinterfragt
    27.08.2019

    @Blackadder; wo bleibt Ihr "Lagebericht" von Ihrem Beitrag im Wald?

    Wie schrieben Sie doch an anderer Stelle?
    "@hinterfragt: Welchen ganz konkreten Beitrag leisten denn Soldaten derzeit zu unserer Gesellschaft? Mal vom Moorabbrennen abgesehen?"