Lästige Käfer schaffen es bis Dresden

Täglich müssen Bürger aus der Region Tiere beseitigen. Wiederauer haben einen Brief an den Landrat geschrieben. Zumindest einen Nutzen hat die Plage - für Studenten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Juri
    27.07.2020

    ...Vom Landratsamt sei nur die Information gekommen, dass das Schreiben an das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in Dresden weitergeleitet wurde."

    "Wenn wir an den Landrat schreiben, meinen wir den Landrat", ärgert sich Carolin Voigt.

    Genau so ist es, Frau Voigt! - Weiter leiten, nicht mein Bier! Durch solche lieblos ablehnenden Reaktionen werden die Bemühungen zahlreicher engagierter Politiker zertreten.
    "Die in der Politik sind doch alle so"! Nein sind sie nicht. Nur einige wenige und die werden von den Hilfe suchenden Bürgern dann zum Maßstab gemacht.
    Schlimm genug, wenn sich in diese Gleichgültigkeit auch die obere Etage einreiht.
    Wir müssen uns nicht wundern, wenn die Menschen auf die Straße gehen.
    Es ist zu vermuten, vor seiner Wahl hätte sich der Landrat anders verhalten.