Aufmunterung nach harten Wochen

Der "MDR Lieder-Lieferdienst" überraschte am Mittwoch Kinder und Personal im Kinderheim "Tannenmühle" mit einem Mini-Konzert. Durch Corona war das Haus zuletzt von der Außenwelt abgeschnitten.

Erlbach.

Trommeln mit Holzlöffeln auf improvisierten Tischchen, Klatschen in die Hände und auf den Bauch, lauthals ausgestoßene Uuuh- und Aaah-Rufe - Thomas Winkler, Sven Pauli, Winfried Nitzsche und Stefan Stopora legten sich voll ins Zeug, obgleich ihnen der Schweiß auf der Stirn stand wegen der Sonne, die vom azurblauen Himmel knallte. Die vier Schlagerzeuger vom MDR-Sinfonieorchester gaben gestern ein Mini-Konzert im Kinderheim "Tannenmühle" und brachten damit die Kinder und Erzieher in Stimmung. Sie machten begeistert mit und entließen die Musiker erst nach einer Zugabe.

Die Idee, die Musiker nach Erlbach zu holen, hatte Kathrin Otto, die Mutter eines Kindes in der "Tannenmühle": "Ich habe im April im Radio davon gehört, dass der MDR einen Lieder-Lieferdienst anbietet und damit Menschen ein Dankeschön sagen will, die in der Corona-Zeit besonders geplagt waren. Ich finde, dass alle hier im Haus das verdient haben." Kathrin Otto bewarb sich für das Kinderheim um einen Auftritt und die Erlbacher erhielten als einer von über 600 Bewerbern eine positive Zusage.

"Ich finde, dass alle hier im Haus das verdient haben" - das kann Brigitte Lucas als Leiterin des Kinderheims ohne jeden Anflug von Eigenlob nur dick unterstreichen: "Wir sind viele Wochen lang von der Außenwelt abgeschlossen gewesen. So wie es auch den Seniorenheimen erging. Außer den Beschäftigten durften niemand rein oder raus. Die Kinder konnten übers Wochenende oder zu Ostern nicht nach Hause fahren und ihre Eltern durften sie bei uns nicht besuchen. Wir waren im eigenen Saft."

Eine schwierige Situation für alle. Brigitte Lucas ist zu verstehen, wenn sie sagt, dass allen - vor allem den Größeren - zunehmend die Decke auf den Kopf gefallen ist, und das wohl nur der verstehen kann, der selbst Kinder hat und sie in den letzten Wochen daheim betreut hat, der deshalb annähernd nachvollziehen kann, was die Erzieher leisteten. "Vormittags haben wir mit den Schülern in Absprache mit ihren Lehrern Homeschooling gemacht und sie am Nachmittag bespaßt. Wenn man an der ganzen Situation überhaupt etwas Positives sehen kann, dann dies: Die Dynamik und der Zusammenhalt in den Gruppen hat sich enorm entwickelt."

Wie Brigitte Lucas sagt, entspannt sich voraussichtlich am Wochenende wieder die Lage auch in der "Tannenmühle": Besuche und Heimfahrten sind möglich.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.