Chemnitz schlägt Leipzig bei Zugang zu Bus und Bahn

Verein stellt Ranking zu Haltestellennetz vor - Dresden im Osten spitze

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    5
    Interessierte
    06.05.2019

    Nach einem Ranking des Vereins Allianz pro Schiene - wohnen 99,4 der Prozent der Chemnitzer - höchstens 600 Meter Luftlinie von der nächsten Bushaltestelle ...

    >
    Das könnte noch besser sein , wenn die Treppe nach dem Bahnsteig 13/14 hin zum Bahnsteig "17" schon vor ca. 10 oder 5 Jahren geöffnet worden wäre ...
    Damals war dort nur ein Verschlag und die Treppe konnte man von der Dresdner aus noch sehen ...
    Nach unserer Diskussion hier wurde der Verschlag mit einer ordentlichen Tür ´verramelt` und die Treppe wurde mit Platten und Planen ´abgedichtet` - für die nächsten 5-7-10 Jahre
    ( anders herum , eine Öffnung und ein Weg durch den Zaun wäre es also besser gewesen , vor allem für die Mitarbeiter der "Mutter Teresa" ...........

  • 5
    0
    gelöschter Nutzer
    06.05.2019

    "[...] höchstens 600 Meter Luftlinie von der nächsten Bushaltestelle oder maximal 1200 Meter vom nächsten Bahnhof mit jeweils mindestens 20 Fahrtmöglichkeiten am Tag entfernt."

    Das "Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung" schreibt zu diesen Kriterien (laut Artikel) "damit ein Wohnort als erreichbar für Bus und Bahn gilt". Also überhaupt erreichbar und nicht "gut erreichbar" oder im Alltag wirklich nutzbar. Das klingt nach absoluter Grundversorgung und kein Grund sich zu freuen. Der ÖPNV in Chemnitz ist in vielen Bereichen (auch zentrumsnah) nur etwas für Leute mit viel Zeit.

    Das ist für den Alltag so aussagekräftig wie die statistische Überversorgung mit Fachärzten.