Hochzeitskapellen-Betreiber bleibt auf Erdhaufen sitzen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Seit zwei Jahren bemühen sich die Betreiber der Hochzeitskapelle in Reichenbach darum, den Erdaushub vom Bauprojekt loszuwerden. Doch die Laboruntersuchung brachte eine böse Überraschung. Der Boden ist belastet: Chrom, Nickel, Zink.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    1758910
    01.12.2019

    Der anstehende Boden weißt in der Region immer diese erhöhten Werte auf. Nicht umsonst gab es dort mal Bergbau. In der Planungsphase hätte der Boden beprobt werden müssen, so ist der normale Weg. Meine Empfehlung wäre in diesem Falle, einer sofortigen Entsorgung zu zustimmen. Denn, billiger werden die Entsorgungspreise nicht.