Illegales Baden im Steinbruch: Betreiber hat jetzt die Nase voll

"Ab dem Wochenende werden wir massiv dagegen vorgehen", kündigt Hartsteinwerke-Bereichsleiter Matthias Wendel an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    14.08.2015

    Frage ist bloß, was daran so schlimm ist? Wenn sich jemand den Hals bricht, dann ist doch der Betreiber mit dem Aufstellen der Verbotschilder rechtlich abgesichert.
    Wir haben momentan Temperaturen wie am Mittelmeer, also einfach etwas mehr Gelassenheit (wie am Mittelmeer) !

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    14.08.2015

    Härteres Vorgehen und letzendlich eine Anzeige wird jeder Provinzanwalt drüber lachen. Wenn keine Einzäunung vorhanden ist wirds wohl sehr schwer werden den Leuten was anzulasten. Da helfen auch keine Schilder in Abstand von 500 Metern.

    Kamerasystem ... und da drauf is jemand zu sehen?
    Am Besten gleich Fahndung auslösen ... war da nicht auch was mit Datenschutz :-) :-) :-)

    Der gute Herr soll erstmal seine Hausaufgaben machen um gegen seiner Meinung nach rechtswidriges Handel vorzugehen.