Senioren sollen jetzt eine Sitzbank bekommen

Projekt in Neundorf angeschoben - Anderes noch in der Warteschleife

Neundorf.

Der Wunsch nach einer Sitzbank am Ende der Straße Elstertalblick in Richtung Burgstättel besteht schon seit Jahren in Neundorf. Besonders die Bewohner des nahegelegenen Seniorenzentrums würden sich darüber freuen. Denn sie haben bis zu diesem Aussichtspunkt nur eine Wegstrecke von rund 300 Metern zurückzulegen. Aber der Grund und Boden, auf dem das Sitzmöbel platziert werden soll, war bisher in Privatbesitz. Doch es hat sich etwas getan: "Die Grundstücksfragen sind mittlerweile geklärt", berichtete Ortsvorsteher Uwe Trillitzsch in der jüngsten Ortschaftsratssitzung. Auch eine Sitzbank ist vorhanden. "Es steht noch eine im städtischen Bauhof", berichtete der Neundorfer. Jetzt brauche es noch einen Termin mit dem Wegemeister, damit der Ruheplatz an der richtigen Stelle eingerichtet wird - eben nicht auf Privatbesitz. Darum will man sich demnächst kümmern.

Am Teich und am Wasserturm besteht dieses Problem nicht. Dort befinden sich bereits Bänke, die kürzlich instand gesetzt wurden, informierte Ortschaftsrat Stefan Schädlich. Auch am Burgstättel wurde bereits Hand angelegt: "Der Pavillon hat ein neues Dach", stellte der Ortsteilvertreter fest. Stefan Schädlich wollte bei seinem Rundgang durch Neundorf erkunden, welche der gemeldeten Mängel die Stadtverwaltung bereits abgestellt hat und welche noch nicht.

Der Fußweg zur Kegelbahn am Anger sei beauftragt. Mehrere andere Gehsteige im Ortsteil weisen aber noch Schäden auf und man warte da noch auf eine Reparatur.

Warten heißt es auch nach wie vor, was die Sanierung der Neundorfer Straße am Ortseingang aus Richtung Plauen angeht. "Die Planung soll 2020 gemacht werden", erinnerte der Ortschaftsrat. Wann dieser Plan dann in die Tat umgesetzt werde, das sei aber weiterhin offen. Die Neundorfer mahnen im Rathaus schon seit vielen Jahren den Bau dieser viel befahrenen Zufahrtsstraße in ihren Ort an.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.