Fichtelbergwetterwarte bald ohne Personal

Seit 1. Januar 1916 werden auf dem Fichtelberg lückenlos Daten zum Wetter erfasst. Das soll auch so bleiben. Personal gibt es dafür aber nicht mehr. Stattdessen einen halbherzigen Kompromiss.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    4
    aussaugerges
    18.11.2018

    Wichtig ist das die Arbeitsplätze im Westen erhalten bleiben.

  • 11
    2
    Einspruch
    18.11.2018

    Wir sollen seit Jahren digital sein. Mehrmals im Monat bin ich froh, das ich altmodisch immer noch Notizbuch und Schreibblock dabeihabe, obwohl das im Unternehmen unerwünscht ist. Sonst würden wichtige Details einfach verloren gehen oder ich könnte stundenlang nicht arbeiten, bis die EDV wieder funktioniert. Manche Kundentermine müsste ich dann wiederholen, weil alles weg ist.
    Ich bleibe altmodisch. Diese Technikhörigkeit ist ein Irrweg und schafft das Denken ab.

  • 8
    6
    franzudo2013
    18.11.2018

    Wer wertet denn die digital erfassten Daten aus? Das könnte dank Digitalisierung auch ein Wetterwart auf dem Fichtelberg machen. Da braucht man keine Burofachkraft beim DWD in Offenbach. Unglaublich. Warum ist diese Fremdbestimmung möglich? Wenn schon von Verbrechen die Rede ist, warum fällt man diesen Verbrechern nicht in den Arm?

  • 9
    7
    Deluxe
    18.11.2018

    Die Dummheit kennt keine Grenzen.
    Was in diesem Lande für Entscheider an den Schaltstellen sitzen - es ist unfaßbar.

    Das Land der Dichter und Denker wird zum Land der Nachplapperer und Idioten.

  • 13
    2
    ChWtr
    18.11.2018

    Der Fortschritt lässt sich nicht aufhalten, auch wenn es mancherorts ein Rückschritt ist.

    Mehr als 100 Jahre bemannte Fichtelbergmessstation werden offenbar vom DWD als Nostalgie eingestuft. Globig sagt es: "gravierender Qualitätsverlust..."

    Augenbeobachtungen sind analog und demnach out.

    Mit dem sogenannten Fortschritt sind Schlimmverbesserungen an der Tagesordnung. Wenn wir nicht gegensteuern und uns nur auf die Digitalisierung verlassen bzw. vertrauen, erleben wir ein blaues Wunder und das aber nicht nur in DD (...)