Linker beschäftigt Ex-Terroristen

Der einstige RAF-Terrorist Christian Klar arbeitet seit Jahren für das Bundestagsbüro des Linke-Abgeordneten Diether Dehm. Die Fraktionsspitze wusste nichts davon.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

13Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    22.02.2016

    "f1234: "Was wäre wohl in diesem Land los, wenn ein CDU-Politiker einen verurteilten Neonazi beschäftigte?" (Hugo Müller-Vogg auf Twitter)"
    Da lässt sich bestimmt der eine oder andere finden. Bei echten Nazis hatten die auch kein Problem damit.
    http://www.zeit.de/1998/40/Adenauers_braune_Socken
    Also: Ball flach halten.

  • 0
    1
    f1234
    21.02.2016

    "Was wäre wohl in diesem Land los, wenn ein CDU-Politiker einen verurteilten Neonazi beschäftigte?" (Hugo Müller-Vogg auf Twitter)

  • 0
    0
    Freigeist14
    21.02.2016

    Marco,bevor ihr Puls noch höher wallt:Glauben Sie ,der Mord an Alfred Herrhausen und Detlef Rohwedder gehen auf das Konto der RAF?Für beide Morde gab es keine glaubhaften Bekennerschreiben der Terrorgruppe und es gab nachvollziehbare Gründe,warum diese beiden Persönlichkeiten beseitigt werden mussten.Das sind keine Verschwörungstheorien und wurden schon diskutiert zur nachtschlafenen Zeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

  • 0
    0
    Nixnuzz
    21.02.2016

    Wenn wir Otto-Normal-Verbraucher emotionell keine Vergebung geben können, sollten wir trotzdem dem Grundgesetzgedanken von Schuld und Sühne seinen Raum geben. Und auch wenn Hr. Klar sich nicht dieser Regelung unterzieht - er hat rechtmäßig gebüßt und braucht Lohn und Brot. Oder sollen wir ihm eine Hartz xyz Unterstützung arbeitslos andienern? Ihn unter die Brücken der Nation auslagern? Auch das wäre je nach politischem Lager ein Diskussionsgrund. Andererseits: Sollten noch Rest-RAF-Überlegungen vorhanden sein - was will er damit? Nur noch vergräzte Rentnertruppe? Mrs. Clinton will in Ihrem Alter noch US-Präsidentin werden. Und Hr. Klar Kanzler-Kandidat?? Oder "Führer" einer "Volksgruppe"?? Schätze sein Zeit ist vorbei. Auch für seine Lebensrecycler...

  • 0
    0
    Haju
    20.02.2016

    @MarcoII
    Theoretisch ja, zumal (mal abgesehen von der Brandstiftung) Tschäpe mutmaßlich nur Unterstützerin und Mitwisserin ist. Da kannte Klar sicher sehr viele solche (schlauerweise nicht mit abgetaucht – aber das ist auch schon alles …)

  • 0
    0
    MarcoII
    20.02.2016

    Wie viele der RAF-Morde sind heute aufgeklärt? Wie viele RAF-Terroristen haben konstruktiv zu einer Aufklärung beigetragen? Wie viele RAF-Banditen verstecken sich bis heute im Untergrund?
    1. Beichte ?
    Christian Klar ist die Nummer 0 auf dieser Liste und wenn ein ‚der alte Frankfurter Revoluzzer’ meint mit derlei zwielichtigen Gestalten provozieren zu müssen ist ihm menschlich und politisch nicht mehr zu helfen, ebenso wie seinem jetzt abwiegelnden linken Parteiverein.

  • 1
    1
    Haju
    20.02.2016

    Ich denke, wir sollten das christlich sehen:
    1. Beichte
    2. Reue
    3. Buße
    4. Umkehr
    5. Vergebung
    In dieser Reihenfolge – ich glaube, wir hängen da schon bei Punkt 1; andere fangen eifrig bei Punkt 5 an und belassen es dabei …

  • 3
    1
    MarcoII
    20.02.2016

    Herr Dehm wollte also nur provozieren? Na, dann kann ja vielleicht auch Beate Zschäpe irgendwann auf ein geregeltes Einkommen hoffen.

  • 1
    3
    Freigeist14
    20.02.2016

    Naja,Dieter Dehm ,der alte Frankfurter Revoluzzer,war schon immer für eine Provokation gut zu haben.
    Aber nicht umsonst hat Christian Klar seine lebenslängliche Strafe abgesessen und hat im Rechtsstaat ein Recht auf Resozialisierung.Aus dem Zugang zum Bundestag wird wohl nichts werden.Aber eine gute Gelegenheit für Ewiggestrige,die Linke zu verunglimpfen und mit Altherrenwitzen über Mielke für Heiterkeit zu sorgen.

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    20.02.2016

    Na, hoppla,

    FDP, CDU und andere "gut Bürgerliche" haben doch auch nach der Wende gleich Aufnahme-Anträge an alle Mitglieder der Block-Parteien geschickt und deren "Genossen" haben doch auch immer schön die Fahne hoch gehalten, damit unser Genosse Honecker wenigstens seinen 40-ten Jahrestag der DDR noch friedlich feiern konnte.

    ...und was heute so an "Widerstandskämpfern" noch in irgendwelchen Parteien herumsitzt, die haben vor der Wende den Widerstand auch nur als elektrische Größe aus dem Physik-Unterricht gekannt.

    Den politischen Widerstand hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in solchen Kreisen damals mit "ie" geschrieben.

  • 7
    3
    MarcoII
    20.02.2016

    Das ist an Dummheit und Frechheit nicht zu überbieten. Die SED, die sich nach mehreren Umbenennungen heute als ‚Die Linke’ bei der Wählerschaft anbiedert, schleust einen Terroristen in den Bundestag ein.
    Was kommt als nächstes? Nominiert die Linke ihren Genossen Erich Mielke postum für den Aachener Friedenspreis?

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    20.02.2016

    "Gewalt war und ist kein Mittel linker Politik."
    Für Klar war es zumindest in der Vergangenheit aber offensichtlich schon ein Mittel linke Politik. Deshalb ist die Frage unter Sicherheitsaspekten absolut berechtigt, ob Klar unbeschränkten Zugang zum Bundestag erhalten soll.
    Niemand würde einen Sexualstraftäter wissentlich in eine Kindereinrichtung freien Zutritt gewähren.
    Wenn Dehm Klar als Dienstleister in Anspruch nimmt, ist dass seine ganz persönliche Angelegenheit.

  • 5
    2
    gelöschter Nutzer
    20.02.2016

    Na, freut Euch doch, dass der Mann nicht im Bundestag sitzt.

    Kurt Georg Kiesinger, der war zwar kein Terrorist, trat aber freiwillig in die NSDAP ein und hat es ja bekanntlich bis zum Bundeskanzler dieser Republik geschafft.

    Oder glaubt Ihr etwa, der Mann war nach dem Krieg und später sofort so geläutert, dass er unverholen für den "Weißen Riesen" hätte Reklame machen können?

    Menschen können sich ändern, aber ihre Vita leider nicht umschreiben - höchsten signifikante Stellen verbergen oder verschweigen - bis eben auch jeden seine Vergangenheit wieder einholt.

    Nun frage ich mich, wieso heute noch Leute aus dem Osten politische Ämter begleiten können, die -weiß Gott - in der ehemaligen DDR auch keine "Ant-Kommunisten", sondern auch nur "Erfüllungs-Gehilfen" waren.

    Allen voran auch diesogenannten Funktionäre für Agitation und Propaganda, die die Leute beim Klassenleiter oder beim Freundschaftsrats-Vorsitzenden, auch oft des persönlichen Vorteils wegen, angeschissen haben.

    ...und was den politischen Schaden betrifft - die Geschichte lehrt uns gerade, was sich daraus entwickelt hat.

    Fehler macht eben jeder Mensch in seinem Lben - nur die wenigstens stehen wenigstens dazu, sondern schweigen lieber oder lassen schweigen.