Abriss, Umbau, Verkauf: Wie es mit Einkaufscentern weitergeht

Vita-Center, Neefe-Park, Altchemnitz-Center - die Einkaufspassagen kämpfen um Kunden und Mieter. Doch das ist in Chemnitz aus zwei Gründen schwer.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    fschindl
    07.06.2019

    @Hankman natürlich ist die Kaufkraft im Umland geringer...Belege dafür suchen Sie bitte selbst raus...und Discounter können da ganz anders agieren als die Händler die man für ein Center sucht...dass die Mieten dort nicht gering sind ist auch klar, aber dafür setzt man sich auch dort ins gemachte Nest incl. Infrastruktur und potentiellen Kunden...

  • 3
    3
    WolfgangPetry
    06.06.2019

    2015 - aktuellere Zahlen gibt es nicht - das Finanzamt würde mir eine solche Aussage um die Ohren hauen.

  • 3
    0
    Hankman
    06.06.2019

    @fschindl: Was ich meine: Einige Zehntausend Menschen aus dem Umland nutzen die Chemnitzer Verkaufsflächen mit. Die müsste man bei der Pro-Kopf-Rechnung eigentlich mit einbeziehen. Und dass die Kaufkraft dort geringer sei, ist erst mal nur eine Behauptung. Viele Leute aus dem Umland pendeln zum Arbeiten nach Chemnitz - sie verdienen dasselbe wie die Städter.

    Bei der Betrachtung des Leerestandes lohnt im Übrigen auch ein Blick auf die Höhe der Mietpreise in den Centern. Die muss man sich als Händler erst einmal leisten können. Hinsichtlich der Einzelhandelsfläche sehe ich inzwischen gar nicht mehr das Hauptproblem in den Centern. Schauen Sie sich doch mal an, wie die Discounter einander auf die Füße treten. In meiner Nähe zum Beispiel gibt es einen Rewe, 60 Meter entfernt einen Aldi. Fünf bis sieben Gehminuten weiter ist dann noch ein Lidl. Und das gibt es an mehreren Stellen in der Stadt. Solange sich das für die Firmen noch rechnet, ist mir nicht bange.

  • 2
    6
    fschindl
    05.06.2019

    @Hankman zuviel Verkehrsfläche..zu wenig Kaufkraft...was soll da die Betrachtung des Umlandes bringen? die Kaufkraft ist dort noch geringer...der Leerstand ist doch nun wirklich ein eindeutiges Zeichen...

  • 14
    1
    Hankman
    05.06.2019

    @cn3boj00: Gute Analyse. Das mit dem ACC sehe ich genauso. Die Passage mit Rewe hat mit dem Umbau deutlich an Attraktivität gewonnen. Es müsste tatsächlich eine Verbindung zu der anderen Passage her, sodass man von der einen zur anderen bummeln kann. Ansonsten kann man den anderen Teil perspektivisch wahrscheinlich nur noch abreißen.

    Was die im Text genannten Zahlen zur Einzelhandelsfläche betrifft, habe ich gewisse Zweifel. Natürlich liegt Chemnitz über dem Bundesdurchschnitt - aber wie sieht das in anderen großen Städten aus? Eine Großstadt strahlt mit ihren Einkaufsmöglichkeiten immer auch auf das Umland aus. Ins Chemnitz-Center und den Neefepark kommen die Kunden vor allem aus dem Umland - auch von weiter her. Auch die Sachsenallee hat viel Zulauf von außerhalb. Da bringt es mich nicht so recht weiter, die Einzelhandelsfläche mit der Chemnitzer Bevölkerung in Relation zu setzen. Ein Vergleich mit Städten ähnlicher Größe in ähnlich dicht besiedelten Regionen wäre sinnvoller.

  • 17
    1
    cn3boj00
    05.06.2019

    Wenn zu viel Handelsfläche um zu wenig Kaufkraft kämpfen muss ist der Wettbewerbsdruck extrem groß. Da braucht es natürlich überregionaler Zugpferde. Mit Globus ist das gelungen. Der Rewe-Markt dagegen ist ben nur ein Supermarkt. Zudem ist das ACC baulich eine Katastrophe, so lange die beiden Passagen nicht miteinender verbunden sind. Denn auch das Ambiente spielt eine große Rolle, davon profitiert z.B. die Sachsen-Allee. Immer mehr Menschen nutzen diese Tempel einfach zum Spazieren gehen. Bei angenehmen Klima, von Regen, Kälte oder Hitze verschont, bummelt man eben da. Das lockt immerhin potenzielle Kundschaft an. Im ACC will man doch nicht begraben sein, während das Vita Center ausbaufähig ist, wobei auch hier einige Bereiche nicht von der Passage aus erreichbar sind, ein großer Nachteil.
    Doch eines wundert mich: gerade die IHK, die um die Probleme weiß, fordert weiterhin mehr Einkaufsflächen, vor allem im Zentrum? Doch woher sollen die Käufer kommen?