Gemeinden wollen mit Smileys statt mit Blitzern Raser bremsen

Mit einem lächelnden Symbol sollen die Tafeln Autofahrer zur Einhaltung des Tempolimits animieren. Die Geräte können aber noch mehr.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    cn3boj00
    20.06.2020

    "Liegt die Schnellfahrerquote über 7% ..." - wie werden die gemessen? Bei uns hat die Stadt ein dauerhaftes Smiley aufgestellt, war ein Versprechen zur Kommunalwahl. Ich habe es einmal zum Lächeln gebracht - als Fußgänger. Wenn Autos vorbei kommen zeigt es in 95% der Fälle sein rotes Gesicht, wenn auch meist nur mit 31-40, manchmal aber auch mit 60, vor allem am Abend. Kaum einer bremst ab.
    Doch einen Blitzer hab ich hier schon lange nicht mehr gesehen, der letzte stand vor der Kommunalwahl, da wollten die Freien Wähler Punkte sammeln.

  • 1
    1
    MuellerF
    19.06.2020

    Als Denkanstoß sicher nicht schlecht, aber ganz ohne zumindest mobile Kontrollen scheint es nicht zu gehen. "60 Prozent der Fahrzeuge hielt die Geschwindigkeit nicht ein, 85 Prozent der Fahrzeuge fuhren mit Tempo 40 durch den Ort.
    Bei den ortskundigen Verkehrssündern stellt sich scheinbar Abstumpfung ein, wenn nur der Smiley grimmig kuckt.

  • 1
    0
    CPärchen
    19.06.2020

    Also auf mich wirken die lachenden/traurigen Gesichter. Finde den Gedankenanstoß aus Fahrersicht gut.
    Mich würde interessieren, ob die 70km/h-Fahrer dann vielleicht abbremsten nachdem sie die Geschwindigkeit sahen.