Landleute in Schürzen aus Dederon

Einem Kultobjekt aus der vergangenen DDR-Zeit widmete sich kürzlich der Dorftreff der Irfersgrüner Landfrauen: der legendären Dederon-Schürze. Filmemacherin Ramona Markstein aus Hartenstein hatte über das Kleidungsstück einen Film gedreht. Die Landfrauen und ihre Gäste haben ihn sich angeschaut, etliche kamen dazu in stilgerechter Kleidung. Auch Helge Hackel als männlicher Gast war kein Spielverderber und trug eine Schürze. Sogar Kleider wurde einst aus der knitterfreien und schnell trocknenden synthetischen Faser hergestellt. Eine solche Schürze aus den 1970er-Jahren, konfektioniert in einem Lengenfelder Betrieb, trug Karin Dörfel (3. v. li.). Die chemische Bezeichnung lautet Polyamid. Dederon, Perlon und Nylon sind bekannte Handelsnamen der daraus hergestellte Fasern. (sia)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...