Der patentreife Molch-Tümpel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Touristik-Unternehmer Dieter Käppel hat mit Schülern ein einzigartiges Winterquartier für Molche geschaffen - als Prototyp fürs nächste Projekt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Tauchsieder
    07.04.2020

    Hr. Käppel, ein Mann mit zwei Gesichtern. Hier mit seinen Anhängern Bastelstunden in der Natur abhalten, als Kreistagsabgeordneter der FDP jedoch der Grünen Liga vorwirft, dass man mit Kanonen auf Spatzen schießt wenn man gegen einen Radweg in einem Schutzgebiet vorgeht. Er sollte sich erst einmal selbst die Frage stellen, was er eigentlich will. Hätte er als Kreistagsabgeordneter damals gegen den Schwarzbau des LRA bei Adorf Einspruch erhoben, wäre dies ihm hoch anzurechnen. Da er aber im Nachhinein versucht hat dies irgendwie zu rechtfertigen und dies mit untauglichen Vorschlägen, sind solche Aktivitäten schön anzusehen, aber mehr auch nicht. Was soll man von so einer Person auch halten ?

  • 1
    0
    575042
    07.04.2020

    Basteln und Fummeln ist kein Naturschutz ...

  • 1
    0
    Tauchsieder
    06.04.2020

    Molchhöhle mit Beleuchtung, vielleicht geht auch noch Fußbodenheizung, Hauptsache die Molche finden dies gut.
    Ein sehr rühriger Zeitgenosse der Hr. Käppel, ob natürlich alle baulichen Aktivitäten dort mit der UNB abgestimmt und vor allem genehmigt sind ist zu bezweifeln. Liegt doch der Ort dieser Aktivitäten in einem FFH-Gebiet und da gibt es gewisse "Benimmregeln" was darf und was nicht.