Kegelnder Gastwirt ist Institution

Kegeln: Stephan Reichelt aus Wechselburg wird 65

Wechselburg.

Glücklicherweise hat Stephan Reichelt (Foto) am Sonntag nicht auf die Kegelbahn gehen müssen. Das Spiel der Wechselburger Bezirksklasse-Männer wurde auf kommende Woche verschoben. Der Gastwirt hatte am Wochenende dennoch Grund zum Feiern. Er wurde am Samstag 65 Jahre. "Die Feier mit der Kegelmannschaft werden wir noch machen", kündigt er an.

Von 1962 bis 1973 sowie seit 1987 war und ist er Mitglied bei Medizin Wechselburg und hat einen großen Anteil an der Entwicklung des Kegelsports. 1968 begann er unter Leitung von Karl Rothe als Nachwuchsspieler. Bis 1973 konnte er sich schon als mehrfacher Jugend- und Juniorenkreismeister sowie Spartakiadesieger auszeichnen lassen. Nach einer beruflich bedingten Pause ist der Jubilar seit 1987 bei den Medizinern nicht mehr wegzudenken. Unter Werner Baronius stieg er im besagten Jahr wieder in den aktiven Spielbetrieb ein. In der Zeit bis 1999 hatten die Wechselburger Kegler keine zugelassene Bahn und mussten die Wettkämpfe in Rochlitz austragen. Unter seiner Führung wurde am 16.Juni 1999 die Kegel- und Bowlinggaststätte "Gut Holz" am Wechselburger Sportplatz eingeweiht. Mit seiner Ehefrau führt er sie noch heute. "Aber nächstes Jahr im Juni ist Schluss", kündigt er mit Blick auf die Rente an. Der Verein erlebte durch die hauseigenen Bahnen einen Zuspruch im Kegelsport. Von 2002 bis 2015 war die Familie auch Pächter der neu gebauten Kegelbahn Rainbow in Rochlitz. Durch die große Resonanz gab es zeitweise vier Mannschaften im Männerbereich, eine Damen- und eine Jugendmannschaft. Seit 1988 ist er Abteilungsleiter, bis 2018 war er Mannschaftsleiter. Seit 1987 ist er Stammspieler der 1. Mannschaft. 2012 gelang der Aufstieg in die 2. Bezirksklasse, damals wurde noch mit 200 Wurf gespielt. Nach der Umstellung auf 120 Wurf sind die Mediziner weiter im Bezirk vertreten. Aber nicht nur als Aktiver, sondern auch als Funktionär spielt Stephan Reichelt eine Rolle. Seit 2009 ist er im Vorstand des Mittweidaer Verbandes als Pokalwart tätig. (wfd/rosd)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.