Warum der Weihnachtsmarkt erst so spät beginnt

In anderen Innenstädten Sachsens herrscht schon Adventsstimmung. In Chemnitz muss man dafür in einen Ortsteil fahren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    Sepiadiver
    28.11.2018

    @Blackadder: Natürlich waren sie es, die dieses Thema hier aufgemacht hat. Ich kann doch lesen :-)

  • 3
    4
    gelöschter Nutzer
    28.11.2018

    @Sepiadiver: Schauen Sie doch mal bei twitter unter dem Begriff "Wintermarkt" rein, dann verstehen Sie, warum ich das geschrieben habe. ICH habe diese Thema nicht aufgemacht.

  • 7
    1
    Sepiadiver
    28.11.2018

    Ein Weihnachtsmarkt gehört zur Adventszeit. Danach ist es nur ein Event zum Glühwein trinken. Ihn am 23.12. zu schließen finde ich in Ordnung. Und die Eröffnung am Freitag vor dem 1. Advent hat genau soviel Tradition wie die Bergparade am Sonnabend. Auch das ist gut und setzt insoweit ein Zeichen gegen den reinen Konsum.
    @Blackedder: Warum auch bei diesem Thema der demokratische Kampf gegen Rechtspopulismus geführt wird, verschließt sich mir. Nur daneben.

  • 9
    0
    jeverfanchemnitz
    27.11.2018

    Der Weihnschtsmarkt gehört in die Adventszeit und enden sollte er rechtzeitig vor dem Fest. So war es immer.
    Welche Traditionen opfern wir noch dem Kommerz? Und wie können andere kommerzgeile Städte perse Vorbild für uns sein?
    Auch dem Autor stünde Traditionsbewusstsein und das Wissen um den historischen Hintergrund des Advents- und Weihnachtsfestes besser zu Gesicht.

  • 7
    5
    Hankman
    27.11.2018

    @Blackadder: Stimmt. Wie konnte ich nur?! ;-) Man muss halt immer an die selbst ernannten Patrioten denken und wie das bei denen ankommt.

  • 10
    7
    gelöschter Nutzer
    27.11.2018

    @Hankman: Wenn man den Markt länger aufließe, wäre es kein Weihnachtsmarkt mehr, sondern vielleicht ein Wintermarkt und dann würden sich die üblichen Verdächtigen wieder beschweren, man könne nicht mehr Weihnachtsmarkt sagen...Ach es ist alles nicht so einfach!

  • 17
    2
    Haecker
    27.11.2018

    Wenigstens weiß die Chemnitzer Stadtverwaltung, dass ein Weihnachtsmarkt in die Adventszeit gehört, nicht schon vorher. Und eine Öffnung noch am Vormittag des Heiligen Abend erscheint mir für das Personal auch etwas unbarmherzig. Schließlich sind die Stände dann nicht einfach nur zuzuschließen wie ein Ladengeschäft.

  • 18
    2
    Hankman
    27.11.2018

    Ich finde es gut, wenn Chemnitz bei der Tradition bleibt und den Weihnachtsmarkt nicht so früh eröffnet. Aber man könnte ihn ja ein wenig nach hinten ausdehnen und ihn "zwischen den Jahren" geöffnet lassen. Oder man schließt den größten Teil des Marktes am 23. 12. - und lässt danach bis Silvester noch einen kleinen Teil offen, in dem es Glühwein und Roster und andere Leckereien gibt.