Chemnitz: Mitarbeiter des Ordnungsamts parkt Parfümerie-Schaufenster zu

Der etwas andere Behörden-Ärger: Angestellter nutzt rechtliche Grauzone

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Moderator
    21.05.2012

    @jothade: Die Information, dass es sich bei dem Besitzer des silberfarbenen Kombis um einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes handelt, hat die Parfümerie-Inhaberin per Fax von der Stadtverwaltung erhalten. Das Fax liegt der "Freien Presse" vor. Warum die Stadtverwaltung derartige Informationen weitergibt, entzieht sich unserer Kenntnis.

  • 1
    3
    gelöschter Nutzer
    21.05.2012

    Für mich stellt sich die Frage, woher die Frau weiß, dass es "ein Mitarbeiter der Stadt" ist.
    Geheime Kanäle? Wo bekommt man die Informationen her??
    Bei mir steht auch einer auf der Straße ständig vor meinem Hauseingang, der nimmt mir meinen Parkplatz weg! Kann die Freie Presse mir den nicht ebenfalls vom Hals schaffen?
    Übrigens hat die Besitzerin des Ladens nun kostenlose Werbung zu Hauf :-)

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    19.05.2012

    Warum parkt die Frau nicht einfach ein altes Fahrrad oder einen Handwagen vor dem Fenster? Parkplätze sind ja für alle Fahrzeuge da.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    18.05.2012

    @RabenschwarzesICH: auch Sie werden kein Knöllchen erhalten - wurde ja im Artikel beschrieben.

    Das Einfachste für die Frau ist, sich an den Vermieter zu wenden, der kann sein Hausrecht einsetzen und den PKW entfernen lassen. Ein einfaches "Parken verboten" reicht hier als Hinweis.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    18.05.2012

    ah ja? Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes ..... hmm --- möchte nicht wissen, was mit MEINEM Wagen passiert wenn ICH dort parke. Wetten Das ..... MEIN Wagen mit Sicherheit nen Knöllchen bekommt oder gar abgeschleppt wird? Bin ja schließlich kein Mitarbeiter des Ordnungsamtes ....

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    18.05.2012

    Das ganze nennt man "Behinderung von unternehmerischer Tätigkrit durch die Behörden".

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    18.05.2012

    Und ich nutze auch eine Grauzone: Da hoffentlich die Straße nicht bis an das Schaufenster reicht und das Auto auf dem Gehsteig parkt steige ich mit Leiter und Putzlappen auf das Auto und putze der Frau Kalup ihr Fenster damit die Kundschaft auf das Auto steigen kann, um das Fenster und die Auslagen zu betrachten.