Kretschmer will Reform bei Sachsens Kliniken

Die Coronapandemie hat nach Ansicht des Regierungschefs gezeigt, dass nicht jedes Krankenhaus dort bleiben muss, wo es jetzt ist. Bei der Maskenpflicht stellt er Lockerungen in Aussicht.

Jetzt mit FP+ weiterlesen

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

13Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    612115
    15.06.2020

    Herr Kretschmer kennt also kein kommunales Krankenhaus, das Gewinn macht. Dann hat er wohl noch nie vom Klinikum Chemnitz gehört, das zu 100 % der Stadt Chemnitz gehört und seit Jahren sehr ordentliche Gewinne einfährt. Entweder entspringt die Aussage also an dem gewohnten Desinteresse der Regierung an Südwestsachsen, oder man biegt sich die Fakten so zurecht, dass sie zum gewünschten Ergebnis passen - was auch immer er und hier eigentlich zu sagen versucht (Krankenhausschließungen? Krankenhausverlagerungen? Vorberitung späterer Schließungen durch Abbau von Betten und damit Unwirtschaftlichkeit?).

  • 3
    2
    OlafF
    15.06.2020

    @Hankmann: ,meine volle Zustimmung,das Gesundheitswesen dient der Daseinsvorsorge, einschließlich der Pflegeeinrichtungen, des Rettungsdienstes und der Trinkwasserversorgung. Aber gleichzeitig muss man den Menschen die Wahrheit sagen. Für eine leistungsfähige, moderne und routinierte Versorgung braucht es auch eine Gesellschaft, welche versteht, dass dies alles nicht kostenlos um seiner selbst Willen vom Himmel fällt. Das Personal arbeitet nicht nur ehrenamtlich und Forschung und Entwicklung kostet nun mal genauso wie Versorgungssicherheit. Was wird zukünftig die Triebkraft sein, damit sich auch zukünftig sichergestellt wird, dass sich die besten Methoden und Verfahren durchsetzen. Keine sinnlosen Maßnahmen erfolgen und keine Recoursen sinnlos verschwendet werden? Der freie Markt hat dazu geführt, dass sich vieles verteuert hat und überflüssige OPs die Risiken maximiert haben.Das Gesundheitswesen in der DDR war die reinste Mangelwirtschaft und ohne Improvisation und natürliche Auslese zusammengebrochen. Welcher Mittelweg existiert zwischen Planwirtschaft und Marktwirtschaft.Bitte um Antworten, anstatt Phrasen fürs gutgefüllte Phrasenschwein...

  • 4
    0
    Urlaub2020
    15.06.2020

    Und wo bleibt der Bonus.....wir warten .....

  • 9
    0
    vonVorn
    15.06.2020

    Man merkt was am wichtigsten ist, kleiner Tipp, nicht der Patient.

  • 15
    0
    Hankman
    15.06.2020

    Krankenhäuser sind Teil der Daseinsvorsorge. Dass sie Gewinn machen müssten, ist Unsinn. Neoliberaler Unsinn. Diese widerwärtige Ideologie hat weltweit und insbesondere in Europa und Deutschland riesigen Schaden angerichtet - sozial, wirtschaftlich, gesellschaftlich. Sie ist eigentlich erledigt, weil sie ihre Untauglichkeit unter Beweis gestellt hat. Aber sie ist noch in vielen Köpfen drin.

    Wer glaubt, dass sich Einrichtungen wie Krankenhäuser und Pflegeheime allein an ökonomischen Kriterien zu orientieren hätten, der möge diese Messlatte bitte auch an andere Einrichtungen anlegen. Macht der Bundestag Gewinn? Der Bundesrat? Die Bundesregierung? Was ist mit den Landtagen, den Landesregierungen, Kommunalverwaltungen? Macht die Polizei Gewinn oder die Feuerwehr? Und was ist mit der Bundeswehr? Sollte die nicht auch was abwerfen? Die Reihe ließe sich fortsetzen. Natürlich würde niemand, der im Oberstübchen klar ist, an die genannten Einrichtungen oder Behörden eine solche Anforderung stellen. Warum tut man es dann bei anderen wie Kliniken, Pflegeheimen, am liebsten noch bei der Trinkwasserversorgung? Weil große Konzerne mit viel Einfluss auf die Politik in diesen Bereichen tätig sind und Geld für ihre Eigner und Anleger verdienen wollen. Konkurrenten, die nicht profitorientiert arbeiten, sind ihnen dabei ein Dorn im Auge. Viele dieser Entwicklungen sind nur noch schwer rückgängig zu machen. Man kann nur immer wieder drauf hinweisen, dass es eine Fehlentwicklung ist. Um vielleicht weitere Fehlentwicklungen aufzuhalten.

  • 8
    2
    klapa
    15.06.2020

    Sie aben Recht, mops, ich bin von Mal zu Mal mehr enttäuscht, wenn er etwas von sich gibt, weil ich ihn mehrfach auf Bürgerversammlungen persönlich anders erlebt habe.

    Aber letztlich ist natürlich auch 'nur' Politiker.

  • 11
    7
    mops0106
    15.06.2020

    Klapa, das hat Herr Kretschmer schon immer gemacht. Er hat es bloß besser verkleidet als Frau Merkel. Im Wahlkampf haben viele, die ich kenne, gesagt: Was für ein sympathischer Mann. Als nach der Wahl ein Reporter von ntv die Wähler der AfD als "Satz" bezeichnet hat, ließ er das so stehen. Obwohl die AfD nicht viel weniger Stimmen als die CDU erhielt. Er verweigert sich konsequent dieser Wählerschicht und damit einem großen Teil der sächsischen Bevölkerung.

  • 10
    4
    klapa
    15.06.2020

    Sehr, sehr schade. Er legt es darauf an, Vertrauen zu verlieren und beginnt zu handeln und zu jonglieren wie seine große Vorstzende.

  • 11
    2
    mops0106
    15.06.2020

    Wer hat was anderes erwartet?

  • 14
    0
    KTreppil
    15.06.2020

    Aus der Pandemie, die noch nicht mal überstanden ist, hat man nix gelernt. War aber anzunehmen, leider....
    Das Krankenhäuser Gewinn erzielen müssen behält man also bei. Dann wird es auch nichts, mit besseren Löhnen, dann muss das Personal noch froh sein, wenn der Arbeitsplatz an Ort und Stelle bleibt. Siehe Schließung Krankenhaus in Schneeberg. Also weiter wie gehabt.
    Was sind dass überhaupt für Aussagen: Erfahrung aus Corona, "...dass nicht jedes Krankenhaus da bleiben muss wo es jetzt ist..." Ja wo soll es denn hin? Wie soll es woanders hin? Wie soll das alles gehen, wenn wirklich gilt "Die Krankenhäuser, die jetzt existieren, hätten im Grundsatz ihre Berechtigung." Ach ja, "hätten" und "im Grundsatz ". Was wäre wenn, es zu Zuständen wie z.b. in Bergamo auch hier gekommen wäre? Wie würde man dann reden?

  • 20
    1
    Inke
    15.06.2020

    Krankenhäuser als Wirtschaftsunternehmen. Eine wirklich kranke Idee, die nicht zum Wohle des Patienten funktionieren kann. Wenn ein Staat auf Teufel komm raus alles privatisiert, verliert er irgendwann die Kontrolle über seine wichtigsten Organe.

  • 44
    1
    Lumixer
    15.06.2020

    Gesundheit und Pflege sind keine Waren, mit denen man Profit macht! Die Frage der Gewinnerzielungsabsicht stellt sich hier nicht. Wann begreift man das endlich?

  • 49
    1
    FromtheWastelands
    14.06.2020

    Wenn zum Teufel interessiert es ob ein Krankenhaus Gewinn macht? Es ist nicht die Aufgabe der Krankenhäuser Gewinn zu machen, ihre Aufgabe ist die Gesundheit der Bevölkerung sicherzustellen.
    Will Kretschmer etwas für die Krankenhäuser tun soll er sich dafür einsetzen das dieser idiotische Gewinnzwang abgeschafft wird und daß es einen neuen Pflegeschlüssel gibt, durch den Pleger und Pflegerinnen endlich humane Arbeitsbedingungen und angemessene Löhne bekommen.
    Während der Krise hat man ihnen applaudiert und sie als Helden bejubelt, jetzt ist das alles wieder vergessen.