Schüler demonstrieren fürs Klima und gegen Kapitalismus

Erneut sind in Chemnitz Anhänger der Fridays-for-Future-Bewegung marschiert. Allerdings sinkt die Teilnehmerzahl.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Malleo
    01.09.2019

    Die Privilegiertesten aller Privilegierten wollen den Kapitalismus abschaffen.
    Gefällt mir!
    Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.
    Fragt mal die Schreihälse, wer das gesagt hat.

  • 2
    3
    1371270
    01.09.2019

    Nur mal eine Frage: ist die "Abordnung" aus Annaberg zu Fuß oder mit dem Fahrrad gekommen?

  • 5
    13
    Interessierte
    31.08.2019

    Gegen Kapitalismus - darf man denn das ???
    Nicht , das Chemnitz wieder in die rechte Ecke gestellt wird !!!

    Allerdings sinkt die Teilnehmerzahl.
    ( das wird wohl auch an der sächsischen Mentalität liegen , irgendwann reicht es
    ( und man will ja auch den schönen Sommer genießen und baden gehen ...

  • 15
    6
    bürgerenergie
    31.08.2019

    Statt die jungen Leute dem Verfassungsschutz auszuliefern, sollten wir Erwachsenen vielleicht mal überlegen, was endlich zu tun ist, um ein demokratisch-marktwirtschaftliches System so zu gestalten, dass es die Zukunft der nächsten Generationen nicht weiter im Turbo-Tempo zerstört?

    Aber da müssten wir uns ja an die eigene Nase fassen?!

    Und übrigens: Wie überlebensfähig kann eine Demokratie sein, die die "Stimmen" der nach uns kommenden Betroffenen ebensowenig berücksichtigt, wie die derjenigen, welche weltweit schon jetzt unter unserer Form ungehemmten Konsumierens zu leiden haben?

    Und: Ich erwarte nur wenige grüne Daumen für diese Aufforderung zur kritischen Selbstreflexion ... leider.

  • 4
    4
    Hinterfragt
    31.08.2019

    Oops da issn "h" zu viel ...
    Der Finder darf es behalten ;-) oder die Mods dürfen es wegnehmen.

  • 8
    14
    Hinterfragt
    31.08.2019

    @Distelblüte; "...Wie schräg ist das denn?..."

    NordKorea - Demokratie?
    Kuba - Demokratie?
    Dann wahr ja die DDR doch eine Demokratie?

  • 14
    15
    gelöschter Nutzer
    31.08.2019

    @Hintercragt: Kapitalismus und Demokratie sind nicht ein und dasselbe. Wie schräg ist das denn?
    Und ja, Kapitalismuskritik ist die logische Konsequenz, wenn man Klimaschutz ernst meint. Das war nie anders.

  • 12
    14
    Hinterfragt
    31.08.2019

    "...demonstrieren fürs Klima und gegen Kapitalismus..."
    Na, schau an, jetzt kommt die Katze aus dem Sack. Es wird politisch missbraucht und will offensichtlich die Demokratie abschaffen
    Verfassungsschutz - über nehmen Sie ...