Bauroth-Büro teurer als geplant: In Ratssitzung kommt's zum Eklat

So einen Tumult hatten die Elsterberger Bürgervertreter seit Jahren nicht erlebt. Zwei Stadträte verließen die Sitzung. Das corpus delicti: das Dienstzimmer des neuen Bürgermeisters.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    DRMZIMME
    28.11.2015

    Man kann wirklich nur den Hut vor Herrn Bauroth ziehen. 4 Monate nach seinem kostenintensiven Wahlkampf (von wem auch immer finanziert) plündert er jetzt halt die Stadtkasse. Vereidigung im Burgkeller mit 450! geladenen Gästen aus Nah und Fern auf Stadtkosten, jetzt die Bürorenovierung inkl. Mobiliar für knapp 20000€ aus der Stadtkasse. What´s next? Wenn er so fleißig weiter macht, sollte man mal bei Mario Barth anfragen, was er und seine "Aufdeckerfreunde" davon halten. Das traurige an der Geschichte ist, dass 54% der Elsterberger es so wollten....Das, wie "Teo" es so schön formuliert hat...."Musterbeispiel des Provinzpolitikers auf den Thron gehoben". Bitte liebe Elsterberger, ihr habt so gewählt.

  • 4
    0
    Tauchsieder
    27.11.2015

    Na wo ist denn da das Problem. Der Rat verpflichtet den Bürgermeister zur Zahlung der Mehrkosten aus eigener Tasche und schon wird Bauroth sich in Zukunft überlegen, ob er noch einmal die gewählten Vertreter außen vor lässt. Ansonsten gibt es nur den Weg einer Dienstaufsichtsbeschwerde.
    Dies ist ein Einstieg ins Amt, wie man es sich sicherlich nicht träumen lassen hat. Vielleicht sollte er sich weniger ums Angeln und statt dessen sich mehr um die finanzielle Lage von Elsterberg kümmern.

  • 4
    0
    Teo
    27.11.2015

    Vier Monate im Amt, noch keinen PC und kein Telefon, aber neue Büromöbel für 14.000 Euro und über geltendes Recht hinweggesetzt. Wenn die Prioritätensetzung dieses Bürgermeisters so weitergeht, können sich die Elsterberger wirklich freuen. Da hat man ein Musterbeispiel des deutschen Provinzpolitikers auf den Thron gehoben.